Luzerner Regierung will Steuern erhöhen

Der Regierungsrat des Kantons Luzern will auf 2014 die Steuern befristet erhöhen, weil die Sparmassnahmen für das kommende Jahr nicht ausreichend seien. Konkrete Zahlen wird der Regierungsrat im Oktober liefern. Die Steuererhöhung soll natürliche Personen treffen, nicht die Unternehmen.

Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann

Bildlegende: Der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann will bei den natürlichen Personen die Steuern erhöhen. SRF

"Auch wenn der Kanton Luzern bereits mehrere Sparpakete geschnürt hat, muss der Finanzhaushalt mit mehr Einnahmen ins Lot gebracht werden", erklärte der Luzerner Finanzdirektor Marcel Schwerzmann gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz. Deshalb will auf 2014 die Steuern befristet erhöhen. Dabei handle es sich aber lediglich um eine «Feinjustierung».

Hohe Ausgaben, tiefe Einnahmen

In den vergangenen Jahren nahm der Kanton Luzern mehrere Steuersenkungen vor. So wurde zum Beispiel die Gewinnsteuer für Unternehmen halbiert. Wegen der schwierigen Konjunktur würden sich die Steuersenkungen erst später als geplant auszahlen, sagte Schwerzmann weiter. Auch fliesse weniger Geld aus dem NFA-Topf des Bundes in die Staatskasse.Dem gegenüber stünden höhere Ausgaben in den Bereichen Bildung und Gesundheit, die den Kanton Luzern belasteten.

Wie stark die Steuern ansteigen werden, wollte Marcel Schwerzmann am Montag nicht bekannt geben. "Ende Oktober liefern werden wir die konkreten Zahlen liefern."

Der Regierungsrat hatte bereits für 2012 die Steuern im Kanton Luzern erhöhen wollen. Dieses Vorhaben wurde vom Parlament verhindert. Ob die Steuererhöhung bei den Parteien in diesem Jahr mehr Gehör findet, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.