Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzerner SP-Politiker wird bedroht

Der Luzerner SP-Kantonsrat und Nationalratskandidat David Roth erhält anonyme Drohungen. Unter anderem wird er davor gewarnt, nach Sempach zu gehen. Gleichzeitig sind in Sempach anonyme Flugblätter aufgetaucht, die dazu aufrufen, Roth nicht zu wählen. Der SP-Politiker hat Strafanzeige eingereicht.

David Roth auf einem Tisch sitzend.
Legende: David Roth will trotz Drohungen in Sempach das Gespräch mit der Bevölkerung suchen. Keystone

Die anonymen Briefe sind mit Computer geschrieben und drohen Roth mit Konsequenzen, sollte er nach Sempach gehen. Er werde wie im Mittelalter gerädert, heisst es etwa, oder «wir schreiten zur Tat».

Roth erhält seit mehreren Jahren solche Schreiben. Zuletzt seien sie aber häufiger und im Ton aggressiver geworden. Deshalb hat sich der Präsident der SP des Kantons Luzern entschieden, Strafanzeige wegen Drohung und übler Nachrede einzureichen.

Schlachtfeier als Ursache

Ursache für die Drohungen dürfte die Schlachtfeier von Sempach sein. Die Jungsozialisten reagierten 2009 mit einer Kundgebung auf den Aufmarsch von Rechtsextremen bei der Schlachtfeier. In der Folge hat der Kanton Luzern die Feier reformiert. «Dabei wurden auch Traditionen abgeschafft», sagt Roth. Offenbar werde er dafür verantwortlich gemacht.

Roth hat mit einer Strafanzeige auf die Drohungen reagiert. Zudem will er nächste Woche nach Sempach gehen und in einem Restaurant mit den Leuten ein Bier trinken. «Wenn jemand mit mir Differenzen hat, kann man darüber diskutieren. Das ist die Art, wie ich Politik verstehe», sagte er.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    Hr.Roth warum wundern Sie sich,denken Sie einmal darüber nach wie Sie selbst mit Andersdenkenden umgehen, warum dann so sensibel wenn es einem selbst betrifft? Wie die JUSO sich präsentiert und agiert provoziert natürlich und sollte auch überdacht werden. Drohbriefe lehne ich selbstverständlich ab das ist unterste Schublade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Der "arme" Politiker! Solche Bedrohungen (meist weit unter der Gürtellinie), kommen leider in ALLEN Parteien tagtäglich vor! Vielleicht betrifft es mit dieser Unsitte die SVP am meisten, weil sie die wählerstärkste Partei im Land ist! Oder sind es andere Gründe? Die Medien könnten jeden Tag mehrere solche Internet- oder Privatverunglimpfungen gegen SVP-Politiker(innen) veröffentlichen! Das würde natürlich gegen ihre "IDEOLOGIE" laufen, darum kam der Luzerner SP-Politiker im richtigen Moment!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Das könnte man wohl bei jedem Politiker publik machen, er ist ja nicht der einzige!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen