Luzerner Stadtparlament beerdigt Salle Modulable

Das multifunktionale Musiktheaterhaus Salle Modulable in Luzern ist definitiv vom Tisch: Nach dem kantonalen hat nun auch das städtische Parlament die Planung dafür gestoppt. Jetzt gehe es darum, für das Luzerner Theater eine zeitgemässe Infrastruktur zu schaffen.

Visualisierung der Salle Modulable

Bildlegende: Die Salle Modulable wird nicht Realität: Auch der Grosse Stadtrat hat nun die Planung gestoppt. zvg

Bei vielen Mitgliedern des Grossen Stadtrates ist die Enttäuschung gross, dass der Kantosrat die Planung der Salle Modulable gestoppt hat. Für Fabian Reinhard von der FDP ist dies ein Beispiel, wie man Visionen versenkt: «Man tötet eine Vision mit offenen Fragen, und genau so gewinnen am Ende die Mutlosen.»

«Den Schwung für die neue Theaterinfrastruktur mitnehmen»

Zwar wollten SVP und Teile der FDP das Geschäft weiter verfolgen - in der Hoffnung, weitere private Sponsoren für die Salle Modulable zu gewinnen. Eine Mehrheit des Grossen Stadtrates sprach sich aber dagegen aus. Nachdem das Kantonsparlament bereits Nein gesagt hatte zum Planungskredit, mache es keinen Sinn, am Projekt festzuhalten. Das sei keine Lösung, sagt Albert Schwarzenbach von der CVP: «Das Risiko für die Stadt wäre immens, denn wer würde zum Beispiel die Investitionen tragen?» Man müsse darum jetzt vorwärts schauen.

Nun gehe es darum, für das Luzerner Theater eine zeitgemässe Infrastruktur zu schaffen. Dafür könne auch die Aufbruchstimmung genutzt werden, welche die Idee der Salle Modulable in der Kulturszene ausgelöst habe. «Diesen Schwung müssen wir mitnehmen», erklärt Simon Roth von der SP.

Stadtpräsident Beat Züsli betonte dabei, dass das Geld der Salle-Modulable-Sponsoren nicht mehr zur Verfügung stehe. «Der Zweckverband Grosse Kulturbetriebe wird nach unserer Ansicht das zentrale Gremium sein, der zentrale Partner ist der Kanton, und auch das Luzerner Theater muss eingebunden sein.»

Der Grosse Stadtrat gab dem Stadtrat den Auftrag, die Planung der neuen Theaterinfrastruktur zügig anzugehen. Bis Ende 2017 soll ein Planungsbericht auf dem Tisch liegen.

Zukunft des «Inseli» neu beurteilen

Nach dem Ende der Salle Modulable auf dem Inseli am See ist auch die Zukunft dieses Parks wieder offen. Eine Initiative der Juso verlangt, die Carparkplätze aufzuheben und die Grünfläche zu vergrössern. Der Stadtrat, der wegen der Salle Modulable dieses Anliegen bisher abgelehnt hat, will die Initiative jetzt nochmals neu beurteilen. Das Stadtparlament ist damit einverstanden.