Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzerner Theater mit Saison 2011/12 zufrieden

Das Luzerner Theater hat zur Saison 2011/12 vor allem künstlerisch eine positive Bilanz gezogen. Zahlenmässig wurden nicht alle Ziele erreicht. Die Zahl der Besucherinnen und Besucher ging um 2 Prozent von 78'012 auf 76'498 zurück.Der Vorstellungsertrag reduzierte sich um 7 Prozent.

Schauspieler Hajo Tuschy mit Narrenmütze in «Peer Gynt»
Legende: Mit «Peer Gynt» gastierte das Luzerner Theater in Reykjavik. zvg

Die Theaterleitung erklärte am Dienstag den Medien, dass der Trend trotz des Rückgangs nach oben zeige. Die Vergleichssaison 2010/11 sei mit der «Zauberflöte» und der «West Side Story» eine «Erfolgssaison» gewesen. In der Saison 2011/12 seien aber mehr Besucherinnen und Besucher ins Theater gekommen als zwei Jahre zuvor.

Die künstlerische Bilanz fiel positiv aus. Stiftungratspräsident Kurt W. Meyer sagte, Zahlen widerspiegelten nur ungenügend die künstlerische Leistung. Theaterdirektor Dominique Mentha sagte, die Schauspiel-, Musiktheater- und Tanzensembles hätten gemessen an den finanziellen Möglichkeiten ein «sehr hohes» Niveau erreicht. Freude bereitete Mentha, dass gleich zwei Produktionen ins Ausland eingeladen wurden: «Peer Gynt» und «The Stolen Smells».

Luzerner Theater spürt Spardruck

Ab 2014 erhält das Luzerner Theater jährlich 680'000 Franken weniger von der öffentlichen Hand. «Die Subventionskürzungen sind schmerzhaft. Allerdings müssen wir keine Sparten und Spielstätten in Frage stellen», sagt Stiftungsratspräsident Kurt W. Meyer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.