Massive Störungen im Zugverkehr

In der Zentralschweiz gab es diesen Morgen im Zugverkehr grosse Probleme: Nach einer Stellwerkstörung in Zug war nach 9 Uhr auch der Bahnhof Luzern für eine Stunde lahmgelegt. Seit 11 Uhr fahren die Züge wieder planmässig.

Passagiere auf dem Perron in Rotkreuz

Bildlegende: Bereits am Morgen mussten in Rotkreuz viele Pendler warten. Nachher stockte der Zugverkehr auch in Luzern. SRF

Gleich zwei Stellwerkstörungen nacheinander haben am Dienstagmorgen in der Zentralschweiz für ein Chaos im Zugverkehr gesorgt. Zeitweise konnten Züge in den Bahnhöfen Zug und Luzern weder ein- noch ausfahren. Gegen 11 Uhr waren die Probleme wieder behoben.

Begonnen haben die Probleme um 8 Uhr im Bahnhof Zug. Hier ging eine gute halbe Stunde gar nichts mehr. Grund für den vorübergehenden Stillstand sei eine Kontaktstörung im Stellwerk gewesen, sagte eine SBB-Sprecherin auf Anfrage. Dadurch hätten keine Signale mehr bedient werden können. Die Probleme wurden kurz vor 9 Uhr wieder behoben.

Gleich darauf gingen die Probleme in Luzern weiter: Eine Stellwerkstörung legte gemäss Angaben der SBB kurz nach 9 Uhr den Bahnhof Luzern für mindestens eine Stunde lahm. Grund war auch hier eine Stellwerkstörung, wie die SBB mitteilt.

Bahnersatzbusse im Einsatz

Ob ein Zusammenhang zum Ausfall in Zug bestanden habe, sei unklar, teilte die SBB mit. Auf den Bahnhofperrons kam es wegen des Stillstands der Bahnen zu grösseren Menschenaufläufen. Fernverkehrszüge wurden umgeleitet. Regional- und S-Bahnzüge wendeten in den Vorbahnhöfen wie Ebikon, Emmenbrücke, Littau oder Sursee. In der Agglomeration Luzern mussten Passagiere auf Busse der städtischen Verkehrsbetriebe umsteigen.