Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Maut am Gotthard - eine alte Idee neu lanciert

Ein allfälliger zweiter Strassentunnel durch den Gotthard soll durch eine Maut finanziert werden. Die Forderung des Luzerner CVP-Nationalrats Leo Müller stösst bei der Alpeninitiative auf Unverständnis.

Gotthard-Strassentunnel
Legende: Wer durch den Gotthard-Strassentunnel will, soll zahlen: Die neu aufgelegte Idee einer Maut stösst auf Kritik. Keystone

Die Idee einer Maut, einer Zahlstelle für jene, die den Gotthard-Strassentunnel benützen wollen, ist nicht neu. Schon der Zuger FDP-Ständerat Joachim Eder hatte diesen Vorschlag ins Parlament gebracht, fand aber keine Mehrheiten in den Räten.

Nun will der Luzerner CVP Nationalrat Leo Müller - selber Tunnel-Befürworter - mitten im Abstimmungskampf um die zweite Strassenröhre durch den Gotthard diese Maut-Idee nochmals lancieren.

Er sei aus der Bevölkerung darauf angesprochen worden, bestätigt er der einen Bericht der «Zentralschweiz am Sonntag». Die Zeit dafür sei nun reif.

Kein Verständnis für dieses Vorpreschen von Müller hat man bei der Alpeninitiative. Die Idee sei nicht durchdacht. Der Gotthard könne nicht als einziges Bauwerk so finanziert werden. Zudem bestehe die Gefahr, dass der Gotthard-Tunnel dann einfach via Pass oder San Bernardino-Route umfahren werde.

Leo Müller will seinen Vorstoss zu Beginn der Frühlingssession einreichen - just einen Tag nach der Gotthard-Abstimmung.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvia Wimmer (silvia wimmer)
    Maut oder nicht Maut: Was kümmert es die Baulobby, wer ihre Kassen füllt? (7 von 12 Mitglieder im pro-Kommitee sind Verwaltungsräte der Bau- und Tunnelbaufirmen). Mehr und teurere Strassen, die möglichst noch von 40-Tönnern abgenutzt werden, bringen Profit. Ein 40-Tönner nutzt unsere Strassen gleich viel ab, wie 40'000(!) Autos. Da lohnt es sich, wenn aus der EU bald die 60-Tönner kommen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Wenn die Finanzierung einer 2-ten Gotthardröhre das Problem sein sollte, dann muss man wohl Lösungen wie die Maut in Betracht ziehen. Den eventuell entstehenden Ausweichverkehr über den Pass kann man kaum unterbinden, wer will den Touristen im SOmmer eine Passfahrt verbieten ? Allerdings kann man "schleichende" Verkehrshindernisse, wie Lastwagen und Camping-Gespanne, in gewissen Zeiten verbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Da der Gotthardtunnel riesige Summen kosten wird, ist es ganz normal, wenn diejenigen welche den Tunnel benützen auch etwas daran bezahlen. Sie wollen ja einen neuen Tunnel, also wird es auch etwas kosten. Auch wir Unterländer werden für den Tunnel zur Kasse gebeten werden, auch wenn wir den Tunnel gar nie oder sehr selten befahren. Also ist egoismus fehl am Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen