Mehr Arbeitslose in der Zentralschweiz

In der Zentralschweiz sind im August 7556 Personen als arbeitslos registriert gewesen. Dies sind 227 mehr als im Vormonat. Die Zunahme geht auf das Konto der grossen Kantone Luzern, Zug und Schwyz. In Nidwalden, Obwalden und Uri hingegen gab es weniger Arbeitslose.

Ein junger Arbeitsloser bei einem Beratungsgspräch.

Bildlegende: Mehr als die Hälfte der Zentralschweizer Arbeitslosen leben im Kanton Luzern. Keystone

Die höchste Arbeitslosenquote der Zentralschweiz, nämlich 2,3 Prozent (unverändert) weist nach wie vor Zug aus - vor Luzern, wo die Quote um 0,1 Prozentpunkte auf 2,0 Prozent gestiegen ist.

Es folgen Schwyz (1,6 Prozent / +0,1 Prozentpunkte), Nidwalden (1,0 Prozent / unverändert) sowie Uri (0,7 Prozent / unverändert) und Obwalden (0,7 Prozent / -0,1 Prozentpunkte), wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag bekannt gab.

Obwalden und Uri weisen damit die tiefste Quote der ganzen Schweiz aus. Die höchste Quote hat Genf mit 5,5 Prozent. Der Landesdurchschnitt beträgt 3,2 Prozent.