Zum Inhalt springen

Mehr Betten – mehr Zeit Die Asylunterkunft auf dem Glaubenberg wird ausgebaut

Junge Leute im Asylzentrum
Legende: Die Asylsuchenden bleiben länger auf dem Glaubenberg. Für Kinder wird ein Grundschulangebot organisiert. Keystone

Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Truppenlager Glaubenberg im Kanton Obwalden wird bis 2022 als Bundesasylzentrum genutzt.
  • Mit der Neustrukturierung wird die Unterkunft von 240 Betten auf maximal 340 Betten ausgebaut.
  • Die Asylsuchenden werden künftig bis 140 Tage im Bundesasylzentrum wohnen und damit länger als heute.
  • Obwalden verstärkt die Zusammenarbeit mit Luzern. Beide Kantone versprechen sich finanzielle Vorteile.

Betrieben wird das Bundeszentrum weiterhin vom Staatssekretariat für Migration (SEM). Weil die Asylsuchenden künftig bis 140 Tage bleiben, muss der Kanton für die schulpflichtigen Kinder ein Grundschulangebot im Bundesasylzentrum organisieren. Der Aufwand für den Grundschulunterricht wird vom Bund entschädigt. Auch erhält der Kanton Obwalden eine Standortkompensation – der Bund weist dem Kanton weniger Asylsuchende zu.

Luzern übernimmt Wegweisungen

Obwalden könne aber aufgrund seiner Grösse die Kompensation nicht voll ausschöpfen, schreibt die Regierung. Schon heute werde die Mehrheit der Wegweisungen durch den Kanton Luzern vollzogen. Dieser wird neu auch jene ab dem Bundesasylzentrum Glaubenberg übernehmen.

Das rechnet sich für Luzern, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement mitteilte. Denn auch für Luzern reduziert sich damit die Anzahl der Zuweisung von Asylsuchenden. Bei voraussichtlich 600 Wegweisungen vom Glaubenberg erhalte man jährlich rund 90 Personen weniger zugewiesen. Zudem kann sich Luzern jenen Anteil an der sogenannten Standortkompensation übertragen lassen, den der Kanton Obwalden selber nicht nutzen kann.

Mehr Stellenprozente

Luzern rechnet mit 450 zusätzlichen Stellenprozenten. Aufgrund der Modellrechnungen der Bundesbehörde werden die Aufwendungen der verschiedenen Dienststellen mit rund 1,5 Millionen Franken jährlich abgegolten. Damit seien die realen Kosten des Wegweisungsvollzugs abgedeckt.

Wintersried nicht vom Tisch

Seit November 2015 sind auf dem Glaubenberg Asylsuchende untergebracht. Im vergangenen Sommer teilte der Bund mit, das Truppenlager komme als geplantes Bundesasylzentrum in der Zentralschweiz nicht in Frage, da die Anlage in einem Moorschutzgebiet von nationaler Bedeutung liege und nicht bewilligungsfähig wäre.

Der Bund schlug ein Zentrum auf dem Areal Wintersried in Seewen bei Schwyz vor. Die Gemeinde wäre einverstanden, die Kantonsregierung stellt sich aber dagegen. Auch Luzern hat Interesse an einem Bundesasylzentrum gezeigt. Mögliche Standorte sind nicht bekannt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Der richtige Umgang mit der weltweiten Migration muss noch gefunden werden. Es gibt ja mehrere Konzepte der Industriestaaten. Europa: offene Grenzen, wer kommt darf in der Regel bleiben und wird vom Steuerzahler über das Sozialamt alimentiert. Australien, Kanada, USA: Abschottung oder maximal Kontingentaufnahme. Japan, Südkorea, Neuseeland, Taiwan: Totale Abschottung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen