Zum Inhalt springen

Fluglärm wegen Militärjets Mehr Starts und Landungen in Emmen ab 2018

Die Schweizer Armee will am Flugplatz Emmen ab 2018 rund 20 Prozent mehr Jetbewegungen abwickeln. Gründe sind die Schliessung des Militärbetriebs in Sion und der Aufbau des 24-Stunden-Luftpolizeidienstes. Öfter landen und starten werden Tiger F-5- und PC-21-Flieger.

Flugzeug
Legende: In Emmen starten und landen ab 2018 deutlich mehr Militärjets. Keystone

Die Schliessung von Sion habe Auswirkungen auf die verbleibenden Flugplätze Payerne, Meiringen und Emmen, sagte Bernhard Müller, stellvertretender Kommandant der Luftwaffe, am Freitag in Emmen. Diese Auswirkungen fielen aber in den Regionen unterschiedlich aus.

Für Emmen bedeute dies gegenüber 2016 eine Zunahme von 20 Prozent oder 500 Flüge. Dies mache pro Betriebstag zwei bis drei zusätzliche Flüge von Tiger-Maschinen aus.

Das neue Regime gelte voraussichtlich für die Jahre 2018 bis 2021. Was nach 2021 gelte, sei heute noch offen und hänge von den weiteren Reformen ab, sagte Müller. Die vierwöchige Jetflug-Sperre im Sommer bleibt in Emmen erhalten. «Das werden wir auch weiterhin garantieren», sagt Bernhard Müller.

Reaktionen auf die Ankündigung der Armee

Keine Zusagen machte der stellvertretende Luftwaffenchef an die Luzerner Regierung. Diese hatte gefordert, dass eine zusätzliche Lärmbelastung für Emmen mit einem Aufbau von neuen Arbeitsplätzen in der Region einhergehen müsse. «Wir haben kein Potenzial für eine weitere Arbeitsplatzverschiebung nach Emmen», so Müller.

Enttäuscht über die zusätzlichen Flugbewegungen zeigt man sich beim Schutzverband für die Bevölkerung. Der Präsident Luzius Hafen: «Wir sind nicht bereit damit zu leben. Das gibt eine massive Zusatzbelastung für die Bevölkerung rund um den Flugplatz Emmen.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Es wurde immer argumentiert, mit den Tiger könne die Luftraumüberwachung nicht gesichert werden, längerfristig. Es brauche neuere Flieger zu den FA18. Jetzt geht es trotzdem mit mehr Flügen von Tiger und PC21?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ich kann nicht nachvollziehen, warum das EMD so viele Militärflugplätze geschlossen hat und die Fligerei nun in hoher Aglomerationsdichte abwickelt. Was passiert wenn die grossen Flugplätze durch irgendetwas ausfallen? Dann sind doch die Flugzeuge total blockiert?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von christoph Valli (christoph06)
    Aus dem Text: Dies mache pro Betriebstag zwei bis drei zusätzliche Flüge von Tiger-Maschinen aus............Das gibt eine massive Zusatzbelastung für die Bevölkerung rund um den Flugplatz Emmen.....ohne Kommentar
    Ablehnen den Kommentar ablehnen