Zum Inhalt springen

Mehr Zeit für das Baby Die Stadt Luzern verdoppelt den Vaterschaftsurlaub

  • In der Stadt Luzern können Stadtangestellte nach einer Geburt vier Wochen Auszeit nehmen.
  • Die neue Regelung kam mit hauchdünner Mehrheit zustande. Grüne, SP und Grünliberale stimmten dafür, CVP, FDP und SVP dagegen.
  • Die Befürworter argumentierten, die erste Zeit nach der Geburt sei besonders wichtig, damit die Kinderbetreuung gleichberechtigt organisiert werden kann.
  • Die Bürgerlichen hielten dagegen, die Stadt solle nicht mit einer grosszügigeren Regelung als die anderen Gemeinden ausscheren.
  • Die Stadt Luzern gehört nun zu den wenigen Städten der Schweiz wie Bern und Biel, die ihren Angestellten vier Wochen Vaterschaftsurlaub gewähren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Büeler Daniel (Büeler Daniel)
    Danke Luzern! Ich selber bin (noch) nicht Vater, kann mir aber gut vorstellen dass die Geburt des eigenen Kindes und die gemeinsame Zeit mit der Familie nach der Geburt etwas vom Schönsten ist dass das Leben zu bieten hat. Vier Wochen Auszeit sind da das mindeste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mattia Serena (Mattia Jonathan)
    Vorbildlich! Jetzt sollte die ganze Schweiz nachziehen und zwar für alle Väter. Zum Wohl der Kinder und der Familien. Es ist höchste Zeit, dass wir diese verkrusteten Umstände auflösen und mit der Zeit gehen. Beispiele, wie es gehen könnte, gibt es einige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mario hellberg (fusci)
    Bravo! Das ist auch das Minimum. Aber in dieser Zeit hat die Frau wenigstens das gröbste vom Wochenbett vorbei und ev. konnte schon weitere Hilfe organisiert werden. Nun wird es hoffentlich eines Tages gesamt schweizerisch eingeführt. Nur enttäuschend das die CVP dagegen war, dass verstehe ich nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen