Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Millionenbetrug: Ex-Direktor von Luzerner Baufirma verurteilt

Der ehemalige Direktor der Baufirma Anliker hatte sieben Millionen Franken seines Arbeitsgebers für den Privatgebrauch abgezweigt. Das Kriminalgericht Luzern verurteilte den 60-Jährigen wegen gewerbsmässigen Betrugs und mehrfacher Urkundenfälschung.

Ein Richterhammer auf einem Pult
Legende: Das Urteil des Kriminalgerichts Luzern ist noch nicht rechtskräftig. Keystone

Der Kadermann hatte trotz stattlichem Jahressalär von bis 732'000 Franken das Grossunternehmen, für das er als Direktor tätig war, zwischen 2005 und 2012 um rund sieben Millionen Franken betrogen.

Er hatte mit seiner Frau eine Firma gegründet und dem Bauunternehmen innert acht Jahren ohne Gegenleistung 35 fiktive Rechnungen geschickt. Als Direktor konnte er diese selber visieren. Das Geld verwendete der fünffache Familienvater für den aufwändigen Lebensstil seiner Familie. Diese verwöhnte sich mit Luxusautos, Motorbooten, mehreren Wohnungen, Privatchauffeur und teuren Ferien. Aufgeflogen war der Betrüger, nachdem die eidgenössische Steuerverwaltung Unregelmässigkeiten bei der Mehrwertsteuer seines Betriebs festgestellt hatte. Die Beamten erstatteten Strafanzeige.

Der Beschuldigte war geständig. Das Kriminalgericht folgte mit dem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Der Mann muss gemäss dem Urteil über sechs Millionen Franken an Zivilforderungen zurückzahlen. Da sind die zusätzlichen 14'250 Franken Verfahrenskosten ein Klacks dagegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.