Mit Lift- und Rolltreppenbauer Schindler geht es weiter aufwärts

Schindler ist im vergangenen Jahr erneut gewachsen und hat seinen Gewinn aus dem Geschäft steigern können. Der Luzerner Lifthersteller geht auch für das nächste Jahr von rosigen Aussichten aus - trotz schwächelnder Wirtschaft in China.

Rolltreppe mit Schindler-Logo

Bildlegende: Schindler mit leichter Gewinnsteigerung im Geschäftsjahr 2015. Keystone

Der Konzerngewinn für 2015 kam auf 747 Millionen Franken zu stehen. Das ist ein leichter Zuwachs gegenüber dem Vorjahr, als der Gewinn auf vergleichbarer Basis 740 Millionen Franken betrug.

In den grössten Märkten habe das Unternehmen seine Stellung verbessern können, heisst es im Communiqué. Das zeigt sich im höheren Auftragseingang (+4,6 Prozent) und Umsatz (+6,7 Prozent) in Lokalwährungen.

Wegen der Frankenstärke schlug das Wachstum jedoch nicht auf das in der Berichtswährung Franken ausgewiesene Konzernresultat durch: Dort blieb der Auftragseingang mit knapp 10 Milliarden Franken praktisch unverändert und beim Umsatz blieb noch ein leichter Anstieg von 1,6 Prozent auf 9,4 Milliarden Franken.

Obwohl Schindler im laufenden Jahr von einem leicht rückläufigen Markt für Aufzüge und Rolltreppen ausgeht, rechnet das Unternehmen mit einer Umsatzsteigerung von 3 bis 7 Prozent in Lokalwährungen.