Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Multifunktionale Kapelle in Ebikon feierlich eingeweiht

Andernorts werden Kirchen umgenutzt oder sogar abgerissen. Ebikon widersetzt sich diesem Trend. Das neue Kirchenzentrum Höfli wurde am Pfingstmontag von Bischof Felix Gmür eingeweiht. Herzstück ist eine Kapelle. Der Raum kann vielfältig genutzt werden.

Daniel Unternährer, Gemeindeleiter der Pfarrei Ebikon, freut sich über den neuen Kirchenraum.
Legende: Daniel Unternährer, Gemeindeleiter der Pfarrei Ebikon, freut sich über den neuen Kirchenraum. SRF/Christian Oechslin

Das neue Kirchenzentrum an der Hartenfelsstrasse erinnert an einen Monolithen. Im Innern dominieren Eschenholz und Sichtbeton. Der Kirchenraum selber kann aufgeteilt werden. Als Kapelle allein bietet er 10 bis 15 Personen Platz. Wenn die Trennwand geöffnet wird – zum Beispiel für Gottesdienste – können bis zu 100 Personen teilnehmen.

«Das jetzige Gotteshaus im Kirchenzentrum war einfach zu gross», sagt Daniel Unternährer, Gemeindeleiter der Pfarrei Ebikon. «Das Kirchenzentrum Höfli lebt klein aber fein weiter.»

Der Neubau des Kirchenzentrums mit Kapelle kostete knapp 5 Millionen Franken. Neben dem Zentrum plant die Pfarrei 2017 den Bau von drei Wohnhäusern mit 24 Wohnungen. Für alle Bauprojekte investiert die katholische Kirchgemeinde Ebikon insgesamt 18 Millionen Franken.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.