Mundart und Hochdeutsch in Luzerner Kindergärten

Damit die Kleinen ausreichend auf die Volksschule vorbereitet werden, sollen in den Kindergärten Mundart und Hochdeutsch gleichwertig gefördert werden. Dafür hat sich der Luzerner Kantonsrat ausgesprochen.

Blick in den Unterrichtsraum eines Kindergartens

Bildlegende: «Chindsgi» oder «Kindergarten»: der Luzerner Kantonsrat will beides zulassen. Keystone

Der Kantonsrat empfiehlt den Stimmberechtigten, die Volksinitiative «für Mundart im Kindergarten» der SVP abzulehnen. Das Begehren verlangt, dass die Unterrichtssprache im Kindergarten grundsätzlich Mundart sei.

Das Parlament unterstützt aber den Gegenvorschlag der Regierung. Dieser sieht in einem neuen Gesetzesartikel eine gleichwertige Förderung der mundartlichen und hochdeutschen Sprache vor.