Zum Inhalt springen

Museum der Zukunft Kunst ist überall

In Berlin spazieren und dabei Kunst entdecken: Das ist das Konzept des Luzerner Künstlers Silas Kreienbühl. Er ist Direktor des Museums «Kunst- und Kultur im Landessender Beromünster» (KKLB) und dessen Filiale in Berlin.

Ein Mann mit Brille und Dreitagebart im rechten Bildrand, links Tische und Stühle, sowie farbige Fähnchen.
Legende: Seit Januar können Kunstinteressierte das Museum der Zukunft mit Silas Kreienbühl in Berlin entdecken. SRF/Philippe Weizenegger

«Kunst ist wie das Leben: Immer der Veränderung ausgesetzt und darum ständig in Bewegung», erklärt Silas Kreienbühl. Der 33-Jährige ist darum überzeugt, dass Kunst im Leben, also draussen, und nicht unbedingt in Museen zu suchen ist.

Eine zerdrückte Bierdose rechts im Bild, in der Mitte ein gelber Streifen der Parkplatz-Markierung. Darüber Moos und ein braunes Blatt.
Legende: Ist das Kunst oder kann das weg? Silas Kreienbühl

«Wenn ich durch die Stadt laufe, halte ich nach Sachen oder Orten Ausschau, an denen die Spuren der Zeit zu sehen sind. Solche Dinge sind interessanter als durchgeplante, saubere oder nahezu perfekte Situationen», beschreibt der in Neudorf im Kanton Luzern geborene Künstler.

Wenn er eine solche Situation gefunden hat, gilt es den Moment festzumachen. Einerseits kann eine Anschrift angebracht werden und andererseits kann die Szenerie fotografiert werden.

Ein Mann mit Kappe fotografiert einen Guilldeckel auf einem Parkplatz.
Legende: Auf dem Spaziergang kann die Fotografie helfen ein Kunstwerk festzuhalten. SRF/Philippe Weizenegger

Die Fotografie helfe auf dem Spaziergang eine andere Perspektive einzunehmen und fördert so neue Kunstwerke zutage.

Ein Gullideckel auf einem Parkplatz von oben fotografiert.
Legende: Die perfekte Symbiose von Parkplatz-Markierung und dem Turnschuh von Silas Kreienbühl. Silas Kreienbühl

Im Musem der Zukunft, Link öffnet in einem neuen Fenster wird der Besuchende nicht durch bestehende Routen zur Kunst geführt, sondern muss einen eigenen Weg suchen. Sobald etwas Interessantes gefunden wird, beginne die Analyse, so Kreienbühl. «Was gefällt oder irritiert an besagter Situation? Was löst sie in mir aus? Solche und weitere Fragen können sich aus dem Spaziergang ergeben.»

Ein in die Jahre gekommener Balkon mit Metallgeländer von unten fotografiert.
Legende: Auch diese Balkonsituation aus allerlei Gegenständen kann, je nach Betrachter, Kunst sein. SRF/Philippe Weizenegger

«Der Künstler ist jemand, der sich an Themen reibt. Wenn der Betrachter gleich selbst der Künstler ist, kann auch gleich eine Reflexion stattfinden», sagt Silas Kreienbühl. Diese spannende Auseinandersetzung mit sich selbst stellt er immer weniger fest. «In Museen kommt es oft nicht soweit. Aber Reibung ist nötig, sonst verliert Kunst die gesellschaftliche Relevanz.»

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr