Nach Auseinandersetzungen: Spielabbruch im Stadion Gersag

Das 3. Liga Meisterschaftsspiel zwischen dem FC Emmenbrücke und dem FC Südstern am Samstagabend musste kurz vor Spielende abgebrochen werden. Dies teilt die Luzerner Polizei mit. Auf den Zuschauerrängen sei es zu Tätlichkeiten gekommen. Zwei Zuschauer mussten verletzt ins Spital.

Wegen Auseinandersetzungen unter den Zuschauern und Spielern musste das Spiel abgebrochen werden.

Bildlegende: Wegen Auseinandersetzungen unter den Zuschauern und Spielern musste das Spiel abgebrochen werden. Keystone

Das hart umkämpfte Spiel zwischen dem FC Emmenbrücke und dem FC Südstern aus Luzern schürte bei den rund 200 Zuschauern die Emotionen. Auf den Rängen sei es zu Streitereien und Tätlichkeiten gekommen, schreibt die Luzerner Polizei. Die aggressive Stimmung wirkte sich auch auf das Spielfeld aus. Der Schiedsrichter brach die Partie in der 83. Minute ab.

Die Luzerner Polizei intervenierte mit mehreren Einsatzpatrouillenn. Zwei verletzte Personen wurden durch den Rettungsdienst ins Luzerner Kantonsspital gebracht. Der Ablauf der Auseinandersetzungen wird durch die Polizei ermittelt. Der Innerschweizer Fussballverband verurteilt den Spielabbruch scharf.

«Wenn ein Polizeieinsatz nötig ist, ist eine Grenze überschritten». Der Verband will nun zuerst den Sachverhalt fundiert abklären, bevor Strafen ausgesprochen werden.