Zum Inhalt springen

Nach OP wieder nach Hause Luzern und Zürich koordinieren Liste der ambulanten Eingriffe

«Ambulant vor stationär»: So sollen Gesundheitskosten gesenkt werden. Jetzt sind noch mehr Eingriffe auf der Liste.

Eine Fachangestellte Gesundheit macht am Arm einer Patientin eine Infusion.
Legende: Ab nächstem Jahr müssen Eingriffe aus insgesamt 16 Bereichen möglichst ambulant durchgeführt werden. Keystone

Seit Juli 2017 operiert der Kanton Luzern mit der Liste, welche festlegt, bei welchen Eingriffen die Patientinnen und Patienten wieder nach Hause müssen – ohne Übernachtung im Spital. Dieser Wechsel habe in den ersten Monaten gut funktioniert, so die erste Bilanz der Zuständigen beim Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern.

Wir haben gute Rückmeldungen von den Spitälern erhalten. Es ist jedoch noch zu früh um abzuschätzen, was es finanziell bringt.
Autor: Christos PouskoulasLeiter Luzerner Gesundheitsversorgung

Mit einer solchen Liste arbeiten verschiedene Kantone. Dabei setzen sich Luzern und Zürich für eine schweizweite Lösung ein und haben in einem ersten Schritt ihre kantonalen Listen koordiniert und angepasst. In gewissen Punkten hätten sich die beiden Listen voneinander unterschieden – nun haben sich Vertreter der beiden Kantone noch einmal zusammengesetzt und sie bereinigt sowie vereinheitlicht. Die gemeinsame Liste der ambulant durchzuführenden Behandlungen und Untersuchungen wird auf Januar 2018 in Kraft gesetzt, wie die beiden Gesundheitsdirektionen am Donnerstag mitteilten.

Neu Eingriffe aus 16 Bereichen

Auf der Luzerner Liste seien nun zusätzliche Eingriffe in den Bereichen Gynäkologie, aber auch im Bereich der Hals-Nasen-Ohren-Medizin. «Wir möchten verhindern, dass jeder Kanton eine eigene Liste machen muss», erklärt Christos Pouskoulas, Leiter Gesundheitsversorgung des Kantons Luzern.

Die unterschiedlichen Listen seien aufgrund verschiedener regionaler Gegebenheiten zustande gekommen – und nicht weil bei gewissen Eingriffen bestritten sei, ob diese ambulant durchgeführt werden könnten. Auf der gemeinsamen Liste der Kantone Zürich und Luzern sind nun Eingriffe in insgesamt 16 Bereichen festgehalten, bei welchen das Prinzip «ambulant vor stationär» gelte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Intressant waere zu wissen, ob die nicht nur blutige und lebensgefaehrliche, sondern auch unnoetig sehr schmerzhafte Gossung nach Operationen nur gegen Drittklassversicherte greift. oder auch genau gleich geben Zweit- und Erstklasspatienten durchgesetzt wird....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen