«Natürlich ist es eine Mehrbelastung»

Seit diesem Jahr gibt es mit der «Champions Hockey League» wieder einen europäischen Eishockey-Wettbewerb. Nicht nur sportlich, sondern auch finanziell daran beteiligt ist der EV Zug. Auch wenn sich der EVZ eine goldene Zukunft des Turniers erhofft, ist es auch eine starke Mehrbelastung.

Josh Holden vom EV Zug gegen SaiPa Goalie Jussi Markkanen im Spiel der Champions Hockey League gegen SaiPa Lappeenranta aus Finland.

Bildlegende: Josh Holden vom EV Zug gegen den Ex-Zuger Goalie Jussi Markkanen im Spiel gegen SaiPa Lappeenranta aus Finnland. Keystone

Immer wieder versuchte man einen europäischen Eishockey-Wettbewerb zu etablieren. Zuletzt 2008, als die Champions Hockey League durchgeführt wurde und prompt von den ZSC Lions gewonnen wurde. Danach fehlte aber das Geld, und so war die Champions Hockey League nach nur einem Jahr der Geschichte.

Nun haben 26 europäische Eishockey-Teams, sechs nationale Ligen und der Internationale Eishockeyverband gemeinsam die Champions Hockey League wiederbelebt. Als Gründerteam ist auch der EV Zug dabei.

Da die Spiele der Champions Hockey League neben der regulären Meisterschaft stattfinden, entsteht eine zusätzliche Belastung für die Spieler. Auch finanziell muss der EVZ einiges aufwenden, um die Reisekosten für die Spiele zu begleichen.man hofft aber, dass die Champions Hockey League zu einem ähnlichen Erfolg wird wie das Pendant im Fussball.

(Regionaljournal Zentralschweiz; 17.30 Uhr)