Neatzüge machen in Flüelen künftig zusätzliche Stopps

Nach der Neateröffnung werden mit dem neuen Fahrplan künftig in Flüelen täglich drei EC/IC Züge in beiden Richtungen halten. Für Göschenen gibt es stündliche Regio-Express-Züge. Für diese muss während der Woche aber in Erstfeld umgestiegen werden.

Bahnhof Flüelen

Bildlegende: In Flüelen werden künftig zwei Züge am Morgen und einer am Nachmittag halten. SRF

«Wir sind erleichtert», sagt Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind gegenüber Radio SRF, «wir wollen nach der jahrezehntelangen Neatbauerei auch davon profitieren können». Mit dem Fahrplan 2017 werden in Flüelen täglich drei Züge in beide Richtungen halten, zwei am Morgen und einer am Nachmittag. «Wir haben über 3000 Pendler und freuen uns über die neuen IC/EC-Stopps in Flüelen», sagt Regierungsrat Urban Camenzind. Eine entsprechende Absichtserklärung zwischen SBB, BAV und dem Kanton Uri wurde am Freitag unterzeichnet.

Übergang bis 2021

Der Halt von Eurocity- und Intercity-Zügen in Flüelen wird angeboten, bis in Altdorf der neue Kantonsbahnhof gebaut ist. Dieser soll 2021 fertig sein. Der definitive Entscheid für die Zusatzhalts in Flüelen ist noch abhängig von den Testbetrieben im Neattunnel. «Aber wir sind sehr zuversichtlich, dass das Zugsangebot ab Dezember erweitert werden kann», sagt Volkswirtschaftsdirektor Urban Camenzind.

Stündlicher Halt in Göschenen

Die SBB will auf der Gotthardbegstrecke Göschenen mit stündlichen Regio-Express-Zügen bedienen. An den Wochenenden würden die Züge ab Zürich bis nach Göschenen fahren, während der Woche hingegen müsse man in Erstfeld umsteigen. «Das ist der Wermutstropfen in den Verhandlungen mit der SBB», sagt Camenzind, «vor allem die Touristiker im Urner Oberland werden keine Freude haben». Aber man müsse sich jetzt anstrengen und in den nächsten Jahren der SBB zeigen, wie wichtig diese Bergstrecke sei.