Neue Asylunterkunft in Eschenbach für Familien eröffnet

In der Militärunterkunft Hübeli können bis zu 50 Personen untergebracht werden. Sie verfügt über Tageslicht und ist somit auch für Familien geeignet, wie die Luzerner Staatskanzlei mitteilt. Der Betrieb ist auf maximal drei Jahre befristet. Erste Familien ziehen in den nächsten Wochen ein.

Blick in eine Unterkunft für Asylsuchende

Bildlegende: 50 Asylsuchende finden in Eschenbach Platz. Archivbild SRF

Durch die Öffnung der Militärunterkunft Hübeli erfülle die Gemeinde Eschenbach ihre Verpflichtung, Asylsuchende aufzunehmen, so die Staatskanzlei. Gleichzeitig unterstütze sie den Kanton in der «schwierigen Aufgabe», genügend Unterkunftsplätze für Asylsuchende bereit zu stellen.

Die Asyl-Notunterkunft für Familien wird im ersten Betriebsmonat mit einer 24-Stunden-Betreuung geführt. Danach soll die Betreuung in Absprache mit dem Gemeinderat Eschenbach situativ angepasst werden.

Für den Zentrumsbetrieb ist die kantonseigene Asylorganisation zuständig, für die Sicherheit rund um die Unterkunft ein privater Sicherheitsdienstleister. Eine Gruppe von Vertretern des Kantons Luzern, der Gemeinde Eschenbach und der Bevölkerung soll den Betrieb der Notunterkunft eng begleiten.