Neue Axenstrasse wird für Uri teurer

Die Kosten für die neue Axenstrasse fallen höher aus als geplant. Der Kanton Uri muss 6,45 Millionen Franken bezahlen, gut 2,1 Millionen mehr als ursprünglich angenommen.

Ein Plan mit Linienführung der Axenstrasse.

Bildlegende: Die neue Axenstrasse (im Plan der Urner Abschnitt) wird teurer als geplant. zvg

Der Urner Regierungsrat hat dem Landrat am Dienstag einen entsprechenden Zusatzkredit gestellt. Der Landrat hatte 2010 für den Ausbau der Axenstrasse einen Verpflichtungskredit von 4,35 Millionen Franken genehmigt.

Da im Projekt Änderungen vorgenommen worden seien, reiche dieser Kredit nicht aus, heisst es in der regierungsrätlichen Botschaft. Mehrkosten gibt es bei den Anschlüssen Ingenbohl und Gumpisch sowie bei der Betriebs- und Sicherheitsausrüstung.

Insgesamt kostet das Ausführungsprojekt inklusive der seit 2004 aufgelaufenen Teuerung 980,27 Millionen Franken. Dem Kanton Uri fallen etwa 28 Prozent der Kosten zu. Diese werden zu 97 Prozent vom Bund übernommen.

Der Ausbau der Axenstrasse besteht aus zwei Tunnels und einer kurzen offenen Strecke. Der 2,9 Kilometer lange Morschacher Tunnel umfährt Brunnen, der 4,4 Kilometer lange Sisikoner Tunnel Sisikon.