Neue Ideen für die Nutzung des Kapuzinerklosters in Stans

Fünf Vorschläge sind eingegangen, wie man das leerstehende Kloster Stans künftig nutzen könnte. Dies hat die Nidwaldner Baudirektion am Mittwoch bekanntgegeben.

Nachtaufnahme vom Kapuzinerkloster Stans aus der Vogelperspektive.

Bildlegende: Zur Zeit brennen keine Lichter im Kapuzinerkloster in Stans. Das Gebäude steht leer. Keystone

Der Kanton Nidwalden ist Eigentümer des ehemaligen Kapuzinerklosters. Er sucht einen Investor, der die denkmalgeschütze Anlage im Baurecht umnutzt. Nach der Ausschreibung wurden fünf Dossiers eingereicht. Die Projekte stammen von Teams aus dem Immobilien-, Hotel- und Non-Profit-Bereich, teilt die Nidwaldner Baudirektion mit.

Die Vorschläge werden nun von einer Jury geprüft. Im April will der Regierungsrat entscheiden, welches Projekt den Zuschlag erhält. Mehr Details zu den einzelnen Projekten gebe es aktuell nicht, die Jury solle ihre Arbeit seriös und ohne öffentlichen Druck machen können, sagt der Nidwaldner Baudirektor Hans Wicki.

Die letzte Baurechtnehmerin, Therametrics Discovery AG, hatte das Baurecht im Sommer 2014 dem Kanton Nidwalden für einen Franken zurückverkauft. Seither steht das Kapuzinerkloster leer.