Neue Stadtluzerner Tourismuszone stösst Hoteliers sauer auf

Die neue Bau- und Zonenordnung, die der Grosse Stadtrat gestern abgesegnet hat, gefällt den betroffenen Hoteliers nicht. Sie befürchten, dass sie wegen der Einschränkungen durch die neue Tourismuszone weniger flexibel auf Veränderungen im Tourismus eingehen können.

Ansicht des Hotel Schweizerhof in der Stadt Luzern.

Bildlegende: Der Besitzer des Hotel Schweizerhof, Patrick Hauser, befürchtet Nachteile durch die neue, geplante Tourismuszone. Keystone

Das Ja zur neuen Bau- und Zonenordnung ist gleichzeitig ein Ja zu einer Tourismuszone in der Stadt Luzern. Damit dürfen exponierte Hotels am Seeufer nur noch maximal 20 Prozent der Zimmer umnutzen, beispielsweise als Wohnungen oder Büros.

Nachteile befürchtet

Einer der acht betroffenen Betriebe ist das Hotel Schweizerhof. Mitbesitzer Patrick Hauser befürchtet, dass er dadurch weniger flexibel auf Veränderungen im Tourismusbereich reagieren kann. Zudem rechnet Hauser damit, dass er dadurch Nachteile haben wird, wenn es um neue Bankkredite geht. 

Ob und in welcher Form Patrick Hauser aktiv gegen die neue Tourismuszone vorgehen wird, entscheidet er zu einem späteren Zeitpunkt. Die neue Bau- und Zonenordnung und die Einführung einer neuen Tourismuszone in der Stadt Luzern kommen im Juni vors Stimmvolk.