Neue Stromleitung wegen Hangrutsch

Im Rutschgebiet oberhalb von Sarnen müssen die Stromleitungen neu gezogen werden. Unter anderem wurden 16 neue Holzmasten mit dem Helikopter im Gelände platziert.

Ein Helikopter fliegt einen Holzmasten ins Gelände.

Bildlegende: Die Masten der neuen Stromleitung wurden mit einem Helikopter eingeflogen. zvg

Wegen des Hangrutsches im Gebiet Hintergraben mussten die Mitarbeiter des Elektrizitätswerks Obwalden (EWO) immer wieder Strommasten aufrichten und Leitungen anpassen. Weil sich der Hang in den letzten Wochen stärker bewegte, wurde nun der Bau einer neuen Leitung nötig, um die Versorgung sicherzustellen.

Helikopter im Einsatz

Dafür wählte das EWO eine neue, sichere Linienführung. Die Landbesitzer und die kantonalen Behörden hätten sich dabei sehr kooperativ gezeigt, teilte das EWO am Freitag mit.

Per Helikopter wurden dafür 16 neue Holzmasten ins Gelände gesetzt und montiert. Nun werden in den nächsten Tagen die Drähte gezogen. Läuft alles nach Plan, kann anfangs Juni die neue Leitung in Betrieb genommen werden. Die Kosten dürften laut EWO zwischen 300'000 und 400'000 Franken betragen.