Zum Inhalt springen

Jodel Neues Album von Jodel-Talent Arlette Wismer

Die 17-jährige Arlette Wismer hat im November ihr zweites Album «Windspiel» veröffentlicht. Darauf singt die junge Rickenbacherin das erste Mal auch ein selbst komponiertes Lied. Ihre helle Stimme hat bereits 2013 die Jury des Schweizer Folklore-Nachwuchspreises begeistert.

Arlette Wismer im SRF Studio
Legende: Arlette Wismer kommt aus einer Jodler-Familie und singt, seit sie fünf Jahre alt ist. SRF/Nina Laky

Im November veröffentlichte Arlette Wismer ihr zweites Album «Windspiel». Dafür hat sie das erste Mal auch selbst ein Lied komponiert. Das gleichnamige Lied schrieb sie im Rahmen ihrer Maturaarbeit an der Kantonschule Beromünster. Auf dem neuen Album arbeitet die Rickenbacherin mit Sänger und Musikproduzent Alex Eugster zusammen.

Mit 14 Jahren gewann Arlette Wismer bereits den Schweizer Folklorenachwuchs-Preis und begeistert Jodel-Fans in der ganzen Schweiz. Sie komponiert nicht nur, sondern spielt auch Violine und Klavier.

Das Jodeln soll weiterhin Spass machen, es soll kein Müssen werden.
Autor: Arlette WismerNachwuchstalent

Wie es in Zukunft mit dem Jodeln weitergeht, weiss Arlette Wismer noch nicht genau. Sie kann sich ein Studium der Folksmusik genauso vorstellen, wie die Ausbildung zur Physiotherapeutin. Zuerst aber geht die Schülerin in einen Sprachaustausch nach London.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Die Volksmusik wird nicht aussterben. Dafür sorgen engagierte junge Nachwuchstalente. Ich habe Frau Wismer im Regionaljournal jodeln gehört und mir gefällt ihre Stimme nnd ihr Jodeln. ich finde es gut, dass in der Volksmusik auch neue Wege gegangen wird, aber bitte nicht Kopien aus der slawischen Volksmusik und Klezmermusik, wie es gewisse Volksmusikformationen gerne praktizieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen