Neues Ausschreibungsverfahren für den Luzerner Wochenmarkt

Ab 2017 sollen die Plätze in einem neuen Verfahren vergeben werden. Dieses soll transparenter sein und allen Interessenten offen stehen. Der Stadtrat hat für die Ausarbeitung des Vergabesystems einen Kredit von 150'000 Franken bewilligt.

Marktstände mit Menschen in Luzern.

Bildlegende: Die Standplätze am Luzerner Wochenmarkt sollen nach einem neuen System vergeben werden. Keystone

Gemäss Stadtrat sollen künftig die Stände auf Grund des Aufwands nicht jährlich, aber dennoch periodisch ausgeschrieben werden. Zudem will er den Produktemix, die Kundenfreundlichkeit und den Investitionsschutz der Markthändler berücksichtigen, wie es in einer Mitteilung heisst.

«Wir wollen für alle gleich lange Spiesse. Kleine Anbieter sollen in Zukunft genauso eine Chance auf einen Standplatz haben, wie grosse Anbieter mit mehr Budget. Auch der Produktemix ist uns wichtig. Deshalb sind wir nun daran, ein faires Vergabesystem auszuarbeiten», so Mario Lütolf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen, gegenüber dem Regionaljournal.

Im Winter 2012 hatte das Bundesgericht eine Beschwerde einer Marktteilnehmerin gegen die ihrer Meinung nach willkürliche Vergabepraxis der Stadt abgewiesen. Das Bundes- und das Verwaltungsgericht hatten jedoch festgehalten, dass es bei der Erteilung künftiger Dauerbewilligungen sämtlichen Interessierten möglich sein muss, ein Gesuch einzureichen.

Die Stadt Luzern schafft wegen der grossen Nachfrage am Wochenmarkt, der
jeweils dienstags und samstags stattfindet, ab 2014 fünf zusätzliche Plätze für Verkaufsstände.