Zum Inhalt springen

Neues Geschäftsfeld Metall Zug übernimmt Medizinaltechnik-Firma Haag-Streit

Der Zuger Industriekonzern übernimmt 70 Prozent des Familienunternehmens mit Sitz in Köniz.

Metall Zug Gebäude
Legende: Die Metall Zug Gruppe steigt neu in den Bereich Medizinaltechnik ein. Keystone

Die Transaktion soll bereits im ersten Quartal 2018 über die Bühne gehen, wie Metall Zug am Freitag mitteilte. Nach Abschluss der Transaktion werden die restlichen 30 Prozent an Haag-Streit weiterhin von Familienaktionären gehalten werden. Metall Zug will die Eigenständigkeit der zugekauften Firma bewahren. Die Marke Haag-Streit und der Hauptsitz Köniz sollen erhalten bleiben.

Zum Preis macht die Metall Zug Gruppe in der Mitteilung keine Angaben. Die Parteien hätten Stillschweigen vereinbart.

Haag-Streit ist spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung von Diagnose- und Operationsgeräten für die Augenheilkunde und die Mikrochirugie. Das Unternehmen beschäftigt rund 900 Mitarbeiter.

Viertes Standbein

Für die Metall Zug Gruppe bedeutet die Übernahme von Haag-Streit eine Erweiterung der bisherigen strategischen Ausrichtung. Der Leistungsumfang wird neu einen vierten Geschäftsbereich umfassen. Die Sparten Haushaltsapparate, Kabelverarbeitungsmaschinen sowie Reinigung und Desinfektion waren die bisherigen drei Geschäftseinheiten des Zuger Mischkonzerns.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    Dies ist eine positive Nachricht für die Schweizer Medizinalrechnik. Es ist sehr lobenswert, dass die Besitzerfamilie ihr Unternehmen an ein Schweizer Industrieunternehmen mit langer Tradition verkauft. Es gibt leider genügend Beispiele von CH-Unternehmen die an meistbietende ausländische Investoren mit kurzfristigem Profitdenken oder Grosskonzerne „verscherbelt“ wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen