Neues Projekt für Flüchtlinge in Pflegeberufen

Das Gesundheits- und Sozialdepartement des Kantons Luzern hat zusammen mit Partnerinstitutionen Ende August den Vorkurs «Perspektive Pflege» lanciert. 15 Flüchtlinge werden im einjährigen Kurs auf den Einstieg in eine berufliche Grundbildung in der Pflege vorbereitet.

Pflegfachleute in der Ausbildung, z.B. bei der Mundhygiene.

Bildlegende: Bei der Ausbildung für Pflegefachleute ist auch die Mundhygiene ein Thema. zvg

Ende August haben 15 Flüchtlinge im Kanton Luzern den Pilotlehrgang «Perspektive Pflege» gestartet. Dieser bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, eine praxisbezogene Ausbildung im Pflegebereich zu absolvieren. Der Lehrgang dauert insgesamt 49 Wochen, inklusive zwei Praktika in einem Alters- und Pflegeheim. Nach Abschluss des Kurses sollen die Absolventen nahtlos in die Grundausbildung «Assistent/-in Gesundheit und Soziales (AGS)» übertreten können.

Das Projekt wurde am Donnerstag vorgestellt und eine erste Zwischenbilanz gezogen. Diese sei positiv, teilte der Kanton Luzern mit. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer seien wissbegierig und durch die geregelten Strukturen sowie die neue Perspektive motiviert und engagiert. Damit die Teilnehmenden Sprache und Kultur noch besser verstehen, werden derzeit Patenschaften mit freiwilligen Schweizern gesucht.