Neues Ramseier-Logistikzentrum in Sursee läuft

Nach gut einem Jahr Bau- und Testphase läuft das neue Logistikzentrum der Getränkefirma Ramseier. Anfängliche Probleme mit der Computersteuerung sind behoben. Im neuen Zentrum kommen sämtliche Getränke aus den sechs Ramseier-Betrieben zusammen und werden anschliessend in die halbe Schweiz geliefert.

Logistikzentrum Ramseier

Bildlegende: Über die fünf Andockstellen gehen jährlich fast 200'000 Ramseier-Paletten. SRF

Rund 20 Millionen Franken liess sich Ramseier die neue Anlage kosten. Dank ihr muss das Unternehmen nicht mehr tausende von Paletten in Aussenlagern und den eigentlichen Produktionshallen horten. «In dem Sinn ist die neue Anlage ein Gewinn. Wir sparen nicht nur Mietkosten sondern auch Lastwagenkilometer», verdeutlicht Ramseier-Geschäftsführer Christian Consoni die Vorteile.

Die neue Logistikplattform, wie sie Ramseier nennt, fasst gut 16'000 Getränkepaletten. Das Hochregallager läuft fast vollautomatisch und kann täglich bis zu 860 Paletten ausliefern. Einzig Paletten mit mehreren Getränkesorten müssen von Hand beladen werden. Die hochstehende Technik war es denn auch, die anfänglich Probleme bereitete. Ein erster Test im Sommer im Vollbetrieb musste abgebrochen und die Inbetriebnahme verschoben werden.

Logistikplattform ist erst der Anfang

Mit dem neuen Zentrum bekennt sich die Firma Ramseier, welche zur Fenaco-Gruppe gehört, zum Standort Sursee. Dort wird auch in den kommenden Jahren kräftig investiert. Consoni: «Wir planen, neue Abfüllanlagen zu bauen, damit wir die Produktion steigern können. Daneben müssen in Sursee diverse Anlagen und Gebäude erneuert werden.» Das wird Ramseier weitere bis zu 60 Millionen Franken kosten.