Neues SCK-Stadion: Projekt steht, Geld fehlt

Das neue Stadion für den SC Kriens soll nicht nur für den Fussball sein, sondern ein Sportzentrum für die Bevölkerung von Kriens werden. Mit Platz für den Breitensport, die Sportschule oder andere sportnahe Betriebe. Kosten soll es rund 20 Millionen Franken. Noch unklar ist, wer es finanziert.

Mitten in Kriens, am Standort des jetztigen Kleinfeld-Stadions des Sportclubs Kriens, soll das neue Sportzentrum entstehen. Geplant sind ein Kunstrasenplatz, 900 Sitz- und 2300 Stehplätze auf der Tribüne, ein Stadion-Restaurant, Anlagen für den Breitensport und Räume für andere sportnahe Betriebe. Angedacht sind laut den Verantwortlichen etwa die Sportschule Kriens, ein Fitness-Center sowie eine medizinische und/oder therapeutische Praxis.

Noch kein Investor

Finanziert werden soll das 20-Millionen-Projekt zum grössten Teil aus Investoren-Geldern. «Wir sind im Gespräch mit möglichen Investoren. Noch können wir aber keine konkreten Namen nennen», sagt der Präsident des Fussballclubs, Werner Baumgartner. Rund ein Viertel des Geldes soll von der Gemeinde Kriens kommen. «Dieses Geld ist bereits budgetiert, da das Kleinfeld-Stadion sowieso saniert werden sollte», sagt der Krienser Gemeindepräsident Cyrill Wiget.

Parlament entscheidet

Im Januar kommt der Bebauungsplan für das «Kleinfeld» in den Krienser Einwohnerrat. Tritt dieser darauf ein, wollen die Gemeinde Kriens und der SCK die gemeinsame Stossrichtung in einer Absichtserklärung festhalten. Stimmt der Einwohnerrat auch der Finanzierung zu, kann sich der Investor an die Realisierung des Projektes machen. Läuft alles nach Zeitplan, könnte das neue Krienser Sportzentrum Kleinfeld im August 2018 eröffnet werden.