«Nichtwähler sind echte Herausforderung»

Bei der Vereidigung des neuen Luzerner Kantonsrates ging es in den Eröffnungsreden am Montagvormittag unter anderem auch um die tiefe Stimmbeteiligung bei den letzten Wahlen. Die Nichtwähler seien für die Politik eine «echte Herausforderung», sagte Alterspräsident Räto Camenisch (SVP).

Am Montagvormittag hat der im März neu gewählte Luzerner Kantonsrat die neue Amtsdauer eröffnet. In den Reden ging es unter anderem um die tiefe Stimmbeteiligung bei den letzten Wahlen. Dabei stellte Alterspräsident Räto Camenisch (SVP) aus Kriens fest: «Die Nichtwähler sind für die Politiker eine echte Herausforderung.» Bei den Kantonsratswahlen im März betrug die Stimmbeteiligung knapp 39 Prozent.

Junge sollen sich «engagieren»

Danach kam der Politnachwuchs zu Wort mit dem 28-jährigen Kantonsrat Marcel Zimmermann (SVP). Er forderte die Jungen auf, sich «zu engagieren». Im 120-köpfigen Luzerner Kantonsrat ist auch in der neuen Amtsperiode (2015-2019) die CVP die stärkste Kraft mit 38 Sitzen. Die SVP hat 29 Sitze, die FDP 25. Die SP-Fraktion hält 16 Sitze, die Grünen 7 und die GLP 5.

Regionaljournal Zentralschweiz 12:03 Uhr