Wirtschaftsbarometer Nidwaldner Firmen erholen sich vom Frankenschock

Die Nidwaldner Wirtschaft hat sich nach dem Taucher durch die Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar 2015 stabilisiert. Zu diesem Schluss kommt der Wirtschaftsbarometer des Kantons. Gegenüber Sommer 2016 konnten sich alle Branchen mit Ausnahme des Baugewerbes behaupten oder leicht zulegen.

Stanserhorn-Cabriobahn - im Hintergrund der Vierwaldstättersee.

Bildlegende: Auch der Tourismus konnte sich nach einer leichten Baisse im letzten Sommer wieder erholen. Keystone

Wie die Nidwaldner Volkswirtschaftsdirektion am Donnerstag mitteilte, konnte sich der Tourismus nach einem Dämpfer im Sommer 2016 erholen. Auch die verarbeitende Produktion melde leicht bessere Zahlen. Im Handel und Gewerbe laufe es weiterhin rund und auch im Dienstleistungssektor habe sich der Negativtrend der letzten zwei Jahre nicht fortgesetzt.

Einzig die Situation beim Baugewerbe verschlechterte sich im zweiten Halbjahr 2016 leicht. Die Aussichten sind denn auch nicht rosig. Knapp ein Fünftel der Betriebe klagen über schlechte Aussichten. Insgesamt sind die Aussichten für die Wirtschaft jedoch mehrheitlich positiv. Kurzarbeit ist nur bei einem Prozent ein Thema.

Der Nidwaldner Wirtschaftsbarometer wird halbjährlich im Sommer und Winter erstellt. An der jüngsten Online-Umfrage Ende Jahr nahmen 211 Betriebe oder 74 Prozent der Befragten teil.