Nidwaldner Regierung gibt grünes Licht für Bürgenstockstrasse

Der Regierungsrat hat den Baubeschluss für die Bürgenstockstrasse gefällt. Die Arbeiten sollen bis Mitte 2017 dauern. Somit wird die Zufahrtsstrasse bis zur Eröffnung des Bürgenstock-Resorts fertig. Wegen Einsprachen waren diverse Anpassungen nötig.

Strasse auf dem Bürgenstock mit Baukränen im Hintergrund.

Bildlegende: Die Strasse auf den Bürgenstock soll rechtzeitig zur Eröffnung des Resorts fertiggestellt sein. Keystone

Der Kanton rechnet damit, dass die Zahl der täglichen Fahrten zwischen Stansstad und dem Bürgenstock wegen den neuen Hotelanlagen um 500 auf 3600 zunehmen dürfte. Er beschloss, die 3,9 Kilometer lange Bergstrasse mit 33 Ausweichstellen zu ergänzen. Auf eine generelle Strassenverbreiterung wurde verzichtet.

Auch wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit bei 80 Kilometern pro Stunde belassen.

Verzichtet werden muss ferner auf einige geplante Fahrbahnverengungen zur Verkehrsberuhigung.

Realisiert werden aber die Fahrbahnverengungen in der Nähe des Schulhauses in Obbürgen. Der Regierungsrat hat auch die offenen Einsprachen behandelt. Sobald die Rechtsmittelfrist abgelaufen ist, kann mit dem Bau begonnen werden. Dies soll Anfang Dezember 2016 der Fall sein.

Der Landrat hat für den Strassenausbau, zu dem auch Felssicherungen und weitere Massnahmen gehören, im Juni 4,15 Millionen Franken genehmigt.