Noch gibt es viel zu tun bis zur Eröffnung des Gotthardtunnels

«Wir sind auf Kurs», sagten die SBB-Verantwortlichen am Donnerstag. Es gebe aber noch viel zu tun in den nächsten Jahren. In Erstfeld etwa ist das neue Erhaltungs- und Interventionszentrum in Bau, der eigentliche Werkhof des neuen Gotthard-Basistunnels.

Ab dem 11. Dezember 2016 sollen pro Stunde und Richtung bis fünf Güter- und zwei Personenzüge durch den neuen Gotthard-Basistunnel fahren. Die Verantwortlichen der SBB informierten heute auf der Baustelle des neuen Erhaltungs- und Interventionszentrums in Erstfeld über den Stand der Arbeiten und Vorbereitungen.

Das Wichtigste nahmen Nicolas Perrin, Leiter SBB Cargo, und Jeannine Pilloud, Leiterin SBB Personenverkehr, einstimmig vorweg: «Wir sind auf Kurs.» Ebenso einstimmig verkündeten sie aber auch, dass bis zur Inbetriebnahme des Tunnels auf den Fahrplanwechsel 2016/2017 noch viel Arbeit anstehe. Etwa die Schulung des Personals oder die Inbetriebnahme des Rollmaterials. Perrin betonte die logistische Herausforderung, den Fahrplan so zu gestalten, dass der Güterverkehr und der Personenverkehr aneinander vorbeikommen - ohne dabei die Pünktlichkeit zu beeinträchtigen.