Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Ärztinnen und Ärzte behandeln deutlich mehr Notfallpatienten als vor über 12 Jahren.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 14.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Inhalt

Notfallpraxis Luzerner Hausärzte wollen Vertrag mit dem Spital neu verhandeln

Die Hausärzte sind mit jährlich 25'000 Patienten, die die Notfallpraxis am Luzerner Kantonsspital aufsuchen, überlastet.

Der Vorstand der Ärztegesellschaft Luzern hat den vor über 12 Jahren ausgehandelten Rahmenvertrag mit dem Luzerner Kantonsspital per Ende Juli 2020 gekündigt. Der Vertrag regelt die Zusammenarbeit der Hausärztinnen und Hausärzten mit dem Kantonsspital Luzern, dies schreibt die Luzerner Zeitung am Freitag.

Notfalldienst Aufgabe der Hausärzte

In der 24-Stunden-Praxis im Spital übernehmen Hausärzte Notfalldienste. Die Anzahl von Patientinnen und Patienten, die diese aufsuchen, habe stetig zugenommen, sagt Aldo Kramis, Co-Präsident der Luzerner Ärztegesellschaft. Das führe dazu, dass die Notfall-Ärztinnen und Ärzte überlastet seien. «Eine Gruppe dieser Notfall-Ärzte verlangt nach über 12 Jahren eine neue Lösung. Denkbar wäre auch eine Zusammenarbeit mit der Klinik St. Anna oder mit der Permanence», so Kramis weiter.

Denkbar wäre auch eine Zusammenarbeit mit der Klinik St. Anna oder mit der Permanence
Autor: Aldo KramisCo-Präsident Luzerner Ärztegesellschaft

Es gehe nicht darum, den Notfalldienst nicht mehr anzubieten, sagt Aldo Kramis. Das sei ganz klar die Aufgabe der Hausärzte. Verhandlungspunkte sind laut Kramis die Entlastung der Ärzte und die finanzielle Abgeltung. Es geht aber auch um mehr Mitsprache. Er erwähnt dabei das Modell in Sursee. Dort ist die Notfallpraxis zwar in den Räumen des Spitals, sie wird aber privat von Hausärzten geführt.

Gespräch zwischen Hausärzten und Kantonsspital

Zurzeit laufen deshalb Neuverhandlungen wie die Notfallversorgung künftig mit dem Kantonsspital Luzern gestaltet werden kann. Das Kantonspital will sich nicht näher dazu äussern. Es hält in seiner Mitteilung fest, dass am LUKS in Luzern auch weiterhin eine Notfallpraxis betrieben werde. Über die weitere Entwicklung werde zu gegebener Zeit informiert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen