Nottwil ist Weltmeisterschafts-City

In Nottwil hat am Dienstag die Paracycling WM begonnen - sie dauert bis Sonntag. Rund 320 Athleten aus 48 verschiedenen Nationen nehmen teil. Die Organisatoren versprechen sich nicht nur ein sportliches Feuerwerk, sondern auch eine nachhaltige Wirkung für die Region.

Nottwil hat vor drei Jahren den Zuschlag für die Paracycling-Weltmeisterschaft erhalten. Seither arbeitet OK-Präsident Robert Arnold und sein Team für den Grosssportanlass. Die Weltmeisterschaft dauert von Dienstag bis Sonntag und umfasst 28 Rennen. «Nottwil steht während der WM im weltweiten Rampenlicht des Behindertensports», sagt Robert Arnold, und er verspricht sich eine nachhaltige Wirkung. «Ich bin überzeugt, dass die Athleten und ihr Staff dank der guten Infrastruktur zurück kommen werden», so Arnold weiter.

Sport und Volksfest

Die Organisatoren verbinden die Weltmeisterschaftskämpfe mit einem Volksfest. An der Schlager Nacht treten Unterhaltungsgrössen wie Francine Jordi oder Oeschs die Ditten auf. «Es ist ein Ziel des OK's, mit dem Rahmenprogramm Publikum anzuziehen, um ihm den Behindertensport näher zu bringen.» Am Nationalfeiertag wird zudem Sportminister Ueli Maurer mit einer Festansprache erwartet.

Medaillenhoffnungen

Das Aufgebot der Schweizer Behindertensportler für die Strassen-Weltmeisterschaften im Paracycling umfasst elf Teilnehmer. Auch der in Nottwil arbeitende Heinz Frei, eines der Aushängeschilder der Schweizer Behindertensport-Szene, nimmt an den Wettkämpfen teil. Insgesamt werden in dieser Woche in Nottwil rund 300 Athleten in vier Kategorien im Einsatz stehen. Die WM-Titel werden in den Sparten Handbike (Paraplegiker, Tetraplegiker, beidseitig Beinamputierte), Cycling (Bein- oder Arm-Amputierte, einbeinig oder einarmig), Blinde (Tandem) und Tricycle (Dreirad/Cerebral Gelähmte) vergeben.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Paracycling - Weltmeisterschaften