Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz «Obacht - Weihnacht!» - die etwas andere Ausstellung in Zug

Seit über 30 Jahren sammelt Alfred Dünnenberger aus Baar historischen Weihnachtsschmuck. Nun ist seine einzigartige Sammlung erstmals öffentlich zu sehen - im Museum Burg in Zug. Eine nicht nur ästhetische, sondern auch lehrreiche Ausstellung.

Krippen, Krippenfiguren, Christbaumschmuck und Adventskalender von 1850 bis 1950. Das alles und noch viel mehr kann man seit Samstag in der neusten Ausstellung des Museums Burg in der Stadt Zug sehen, noch bis zum 31. Januar 2016.

Die Anfänge des Christbaums

Der Weihnachtsschmuck stammt von Alfred Dünnenberger aus Baar. Er sammelt seit über 30 Jahren und zeigt seine einzigartige Sammlung nun erstmals der Öffentlichkeit.

Die meisten Exponate stammen aus Deutschland und dem heutigen Tschechien. In diesen waldigen Regionen wurde Anfang des 19. Jahrhunderts zum ersten Mal Christbaumschmuck kommerziell hergestellt.

Der Rundgang erzählt die Tradition der Advents- und Weihnachtsbräuche. Er beginnt mit einer Reihe von Adventskalendern und deren Vorläufern, den Adventsverheissungen, und wendet sich dann dem essbaren Schmuck zu.

Drei grosse Installationen

  • Ein stilisierter Christbaum: Er beherbergt die schönsten Exemplare aus Dünnenbergers Sammlung - von dickwandigen Biedermeierkugeln über Wattefiguren und -tierchen bis zu teils bizarren Objekten aus geblasenem, gesponnenem oder gegossenem Glas.
  • Eine Krippenstadt: Die Holz- oder Kartonkrippen stammen grösstenteils aus der Zeit um 1900. Darunter sind über 200 jährige Bauern-, Bettler- oder Krämerfiguren aus Wachs.
  • Ein Wäldchen aus Weihnachtsbäumen: An ihnen prangen über 1000 funkelnde und glitzernde Einzelstücke. Dabei erfährt man auch, dass früher Christbaumnadeln «künstlich» aus Gänsefedern hergestellt wurden.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.