Obergericht Uri: 15 Jahre wegen versuchten Mordes

Ein Erstfelder Barbetreiber, der einen Killer auf seine Frau angesetzt hat, muss 15 Jahre hinter Gitter. Das Obergericht Uri hat damit das Urteil der Vorinstanz deutlich verschärft. Das oberste Urner Gericht folgte damit den Anträgen der Staatsanwaltschaft.

Das Obergericht Uri

Bildlegende: Das Urner Obergericht verschärft das Urteil des Landgerichts deutlich. Keystone

Die Berufungsinstanz verurteilte den Erstfelder Barbetreiber wegen versuchten Mordes und wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, wie sie am Mittwoch bekannt gab.

Sie sah es als erwiesen an, dass der Beschuldigte im Herbst 2010 seine Ehefrau durch einen Auftragsmörder habe erschiessen lassen wollen. In einem früheren Fall von Anfang 2010, als in Erstfeld auf einen Bargast geschossen worden war, entschied das Obergericht auf versuchte vorsätzliche Tötung.

15 Jahre statt Freispruch

Das Obergericht verhängte wegen versuchten Mordes und versuchter vorsätzlicher Tötung eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren. Es folgte damit den Anträgen des Staatsanwalts. Die Verteidigung dagegen hatte aufgrund von Zweifeln an der Beweislage einen Freispruch verlangt.

Mit seinen Entscheiden verschärfte das Obergericht das Urteil der Vorinstanz. Im Herbst 2012 hatte das Landgericht Uri den Barbetreiber zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

In einer ersten Reaktion hat die Verteidigung am Mittwoch im Anschluss an die Urteilsverkündigung bereits Berufung angekündigt.