Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Obwaldner Campingplatzbetreiber wehren sich gegen neues Gesetz

Das neue Campinggesetz des Kantons erlaubt ein einmaliges Übernachten ausserhalb von Campingplätzen. Die Campingbetreiber fühlen sich ungerecht behandelt, befürchten grosse Einnahmeausfälle - und wehren sich.

Familie mit Wohnwagen auf dem Campingplatz.
Legende: Wohnwagen sollen auf Campingplätzen parkiert werden - nicht ausserhalb, verlangen die Obwaldner Campingplatz-Betreiber. Keystone

Im letzten Winter hatte der Obwaldner Kantonsrat das generelle Campingverbot ausserhalb von Campingplätzen gelockert. Mit der Neuerung wollte man beispielsweise Touristen auf der Durchreise das Übernachten in Wohnwagen ermöglichen oder das Zelten am Rande von Grossanlässen erlauben.

Betreiber fühlen sich ungleich behandelt

Die Campingbetreiber fürchten, das Gesetz prelle sie um ihre Gäste. Ausserdem führe es zu einer Ungleichbehandlung:

Betreiber von Campingplätzen müssten etwa Tourismus-Abgaben zahlen und für die Entsorgung aufkommen. Das Gesetz erlaube neu kostenlose Übernachten auf irgendwelchen Plätzen, sagen die Betreiber und wehren sich mit einer Volksmotion.

Legalisierung von Wanderern angestrebt

Laut dem Obwaldner Volkswirtschaftsdirektor Niklaus Bleiker wollte man mit der neuen Regelung niemanden strafen, sondern Übernachtungen legalisieren, welche bisher sowieso stattgefunden hätten, wie beispielsweise das Zelten auf Bergtouren.

Das Anliegen der Volksmotionäre kommt im Herbst ins Parlament. Überweist der Rat die Motion, wird das Campinggesetz nochmals überarbeitet. Bei einem Nein des Parlaments überlegen sich die Motionäre rechtliche Schritte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Merian Kofmel, Burgdorf
    Potz tausend das ist aber ein mutiger Schritt! Jetzt dürfen Schweizer die einen Pass vorweisen können tatsächlich unbehelligt eine ganze Nacht in ihrem eigenen Land durchschlafen und das auch noch draussen auf öffentlichem Grund. Das nennt man wohl Freiheit. Einfach nur traurig
    Ablehnen den Kommentar ablehnen