Obwaldner Kantonalbank erzielt 14 Millionen Franken Gewinn

Die Verantwortlichen der Obwaldner Kantonalbank ziehen eine positive Bilanz über das Geschäftsjahr 2012. Unter dem Strich erwirtschaftete die Bank einen Gewinn von rund 14 Millionen Franken. Weiter gewachsen ist das Geschäft mit Hypotheken. Die Anleger sind hingegen weiterhin zurückhaltend.

Gebäude der Obwaldner Kantonalbank in Sarnen

Bildlegende: Die Obwaldner Kantonalbank ist zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2012. Keystone

Die Obwaldner Kantonalbank ist zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2012. Der Bruttogewinn beläuft sich auf knapp 26 Millionen Franken. Dieser liegt um 4,8 Prozent höher als im Vorjahr. Unter dem Strich bleibt der Bank – wie schon im Vorjahr – ein Jahresgewinn von rund 14 Millionen Franken. Der Kanton Obwalden erhält wie im letzten Jahr 8,7 Millionen Franken als Gewinnausschüttung.

Beim Kreditgeschäft sowie bei den Wertschriften- und Anlagegeschäft verringerte sich der Kommissionsertrag.

Weiter gewachsen ist hingegen das Geschäft mit Hypotheken (+3,85 Prozent). «Im Kanton Obwalden wurde auch im letzten Jahr sehr viel gebaut», sagt Bruno Thürig, Direktor der Obwaldner Kantonalbank, gegenüber SRF. Die Immobilienpreise stiegen vergangenen Jahr weiter an. «Trotzdem sehen wir vorläufig noch keine Anzeichen einer Immobilienblase im Kanton», so Thürig weiter.