Bundesgericht entscheidet Obwaldner Kantonalbank muss neuen Hauptsitz planen

Das Bundesgericht hat entschieden: Die Obwaldner Kantonalbank kann ihr Neubauprojekt für ihren Hauptsitz nicht im Zentrum von Sarnen realisieren. Das höchste Gericht hebt die Baubewilligung aus dem Jahr 2011 auf. Das Gericht begründe dies mit dem Ortsbildschutz, sagt die OKB.

Visualisierung des Bauprojekts

Bildlegende: Die Obwaldner Kantonalbank hätte ihren Hauptsitz an der Bahnhofstrasse Sarnen neu bauen wollen. zvg (Visualisierung von Mathys Partner, Zürich)

Der CEO der Obwaldner Kantonalbank ist enttäuscht, vor allem auch wegen der langen Verfahrensdauer und des Prozessverlaufes: «Das Bundesgericht hat wegen des Ortsbildschutzes die Baubewilligung aufgehoben und nicht wegen den ursprünglichen Einwendungen.» Das Bundesgerichtsurteil wurde die letzten Tage den Parteien zugestellt. Mit dem Entscheid sei das Neubauprojekt im Ortskern von Sarnen gestorben.

OKB kommt ins Gebiet «Feld»

Nun wisse man woran man sei, sagt die OKB gegenüber Radio SRF. Bereits im Februar gab die Bank bekannt, dass man einen Plan B im Gebiet «Feld», am Rand des Sarner Zentrums, ebenfalls weiterverfolge. «Aus der Alternative wird nun die Nummer eins für unser Neubauprojekt», sagt OKB CEO Bruno Thürig.
Man lanciere einen Studienwettbewerb, im Herbst soll voraussichtlich das Siegerprojekt feststehen. «Der neue Hauptsitz der Obwaldner Kantonalbank wird, wenn alles rund läuft, 2021 bezugsbereit sein», sagt der Bankchef.