Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Obwaldner Regierung schaltet sich in Baustreit auf der Frutt ein

Mehr Wohnungen statt eines Hotels: Die Obwaldner Regierung und auch die Standortgemeinde Kerns halten wenig von dieser Idee. Der Vorschlag kommt vom Bauunternehmen Eberli. Es ist mit der Korporation Kerns zerstritten und will deshalb ein geplantes Hotel nicht fertigstellen.

Das Projekt «Melchsee» auf der Frutt
Legende: Der Kanton Obwalden hält wenig von der Idee, im Projekt «Melchsee» an Stelle des Hotels Wohnungen zu bauen. zvg

Das Sarner Bauunternehmen Eberli sorgte am Mittwoch für einen Eklat: Weil man sich mit der Korporation Kerns, der Besitzerin der Frutt, überworfen habe, wolle man beim Bauprojekt «Melchsee» nur den Teil mit Ferienwohnungen bauen. Der integrierte Hotelteil werde nicht fertig gestellt.

Die bereits im Rohbau errichteten Gebäude könne man allenfalls für weitere Wohnungen umnutzen, präzisierte Eberli-Chef Toni Bucher gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz» von Radio SRF.

Rechtlich problematisch

Wenig Musikgehör für diese Idee hat der Obwaldner Volkswirtschaftsdirektor Niklaus Bleiker: «Die Baubewilligung sieht ein Hotel und Wohnungen vor.»

Ähnlich die Reaktion des Kernser Gemeindepräsidenten André Windlin: In einer Kurzone sei eine reine Wohnüberbauung nicht möglich. Zudem seien Probleme mit der Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative vorprogrammiert.

Kanton wie Standortgemeinde sind sich einig, dass das Hotelprojekt auf Melchsee-Frutt weitergeführt werden muss. Sie wollen die zerstrittenen Parteien wieder zurück an den Verhandlungstisch holen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.