Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Obwaldner Regierung weiterhin ohne SVP

Erneute Schlappe für die Obwaldner SVP. Einmal mehr schafft sie den Sprung in die Obwaldner Regierung nicht. Maya Büchi (FDP) ist neu in die Regierung gewählt - neben den vier bisherigen Regierungsräten.

Die neue Obwaldner Regierung
Legende: Die neue Obwaldner Regierung: Franz Enderli, Hans Wallimann, Paul Federer, Niklaus Bleiker und Maya Büchi. Keystone

Maya Büchi (FDP) hat die Wahl in die Obwaldner Regierung geschafft. Mit 6093 Stimmen schafft sie das absolute Mehr von 5866 Stimmen. Sie erreicht gut 800 Stimmen mehr als ihr Konkurrent Albert Sigrist (SVP). Damit bleibt der SVP erneut der Sitz in der Regierung verwehrt.

Wahlen Regierungsrat (Endergebnis)

Hans Wallimann, Giswil, CVP, bisherNiklaus Bleiker, Alpnach, CVP, bisherFranz Enderli, Kerns, CSP, bisherPaul Federer, Wilen, FDP, bisherMaya Büchi-Kaiser, Sachseln, FDP, neuAlbert Sigrist, Giswil, SVP, neu
Alpnach1412136413591227960800
Engelberg892828793767662502
Giswil939804865748576538
Kerns1453132115001125848881
Lungern706612660517473395
Sachseln1352122213481129906679
Sarnen265222692545222417061428
TOTAL940684209070773760935261

Alle Bisherigen wiedergewählt

Alle bisherigen Regierungsräte sind wiedergewählt. Am meisten Stimmen erreicht hat Hans Wallimann (CVP) vor Franz Enderli (CSP), Niklaus Bleiker (CVP) und Paul Federer (FDP).

Mit ihrer Wahl ist Maya Büchi die einzige Frau in der Obwaldner Regierung. Bisher war dies die FDP-Regierungsrätin und Sicherheitsdirektorin Esther Gasser, welche nicht mehr zu den Wahlen angetreten ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juerg Schwendener, Phuket
    Typisch links geprägter SRF Journalismus: ...erneut Schlappe für die SVP... obwohl diese Partei im Kantonsrat 2 Sitze zugelegt hat. Es gelingt der Redaktion offenbar nicht neutral zu berichten. In vielen Kantonen wo SVP Regierungsräte mit Päckli verhindert wurden nahm die Wählerschaft der SVP zu und irgendwann wurde auch die SVP in die Regierungspflicht genommen. Unter "Schlappe" verstehe ich etwas anderes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Anderegg, Zürich
    Nur mal so zur Information: Exekutive und Legislative sind beide sehr wichtig und ergänzen sich, keines der beiden Machtorgane kann ohne das andere auskommen. Diesbezüglich ist es schon noch relevant, wenn die SVP als einzige Partei im Kantonsrat zulegen kann. Nur immer die Exekutivwahlen gross hervorzuheben ( wenn die SVP nicht gewinnt ) und die Legislativwahlen nur immer am Rande zu erwähnen ( vor allem wenn die SVP zulegt) ist nicht redlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Staub, Schwerzenbach
    Mich interessiert eigentlich weniger, welche Koriphäen zur Ausführung von Amtsgeschäften in die Regierung gehievt wurden, dafür umso mehr, welche Parlamentarier gewählt wurden, welche den Koriphäen sagen können, wie sie regieren sollten. Darf man diesbezüglich auch noch eine zweckdienliche Information in SF DRS erwarten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen