Zum Inhalt springen
Inhalt

ÖV-Erschliessung Bürgenstock Regierungsrat will Buslinie trotz Widerstand realisieren

Der Nidwaldner Regierungsrat will die neue Buslinie zwischen Ennetbürgen und dem Bürgenstock Resort trotz Widerstand von Strasseneigentümern realisieren - im Notfall durch Enteignung. Den Vorschlag einer alternativen Linienführung hat er verworfen, wie er am Mittwoch mitteilte.

Landschaft im Hügelgebiet des Bürgenstockes mit Hotelbauten auf dem Gipfel.
Legende: Eine Buslinie nach Ennetbürgen soll bereits auf den Fahrplanwechsel 2019 realisiert werden. Keystone

Die ÖV-Erschliessung des Bürgenstock-Resorts soll laut den Plänen der Regierung durch einen Ausbau der Buslinie von und nach Stansstad sowie einer Linienverlängerung vom Bürgenstock nach Ennetbürgen erfolgen. Letztere konnte noch nicht realisiert werden, weil Eigentümer die Durchfahrt auf ihrer Privatstrasse verbieten. Eine alternative Route hat die Regierung verworfen, weil diese einen Wanderweg tangiert hätte.

Die Regierung sei aber bereit, die ursprüngliche Variante zu realisieren, damit die Linie Bürgenstock-Ennetbürgen mit dem Fahrplanwechsel 2019 in Betrieb gehen könne.

Der Nidwaldner Baudirektor Josef Niederberger sagte auf Anfrage, er sei zuversichtlich, dass man eine Einigung mit den Eigentümern finde, wenn der Landrat die Linienführung beschliesse. Ansonsten würden Kanton und Gemeinde ihre rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, was in letzter Konsequenz einer Enteignung gleichkäme.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.