Parlament kürzt Luzerner Stadtregierung den Lohn

Die Luzerner Stadtregierung soll künftig weniger verdienen, aber nicht so wenig wie eine Initiative der SVP möchte. Das hat das Luzerner Stadtparlament heute Vormittag entschieden.

Die Stadtregierung im Parlamentssaal.

Bildlegende: Aus Spargründen soll die Luzerner Stadtregierung weniger verdienen. Keystone

Eine Initiative der SVP will den Lohn für die Stadträtinnen und Stadträte von heute knapp 250'000 auf höchstens 200'000 Franken reduzieren. Eine grosse Mehrheit des Luzerner Stadtparlaments favorisierte am Donnerstag allerdings den Gegenvorschlag zur Initiative.

Dieser sieht nach weiteren Streichungen durch die zuständige Kommission Lohnkürzungen von insgesamt 10'000 Franken vor. Die Mitglieder der Stadtregierung seien hohen zeitlichen Belastungen ausgesetzt und stünden ständig in der Öffentlichkeit.

Das müsse entsprechend honoriert werden, befand das Gros der Fraktionen. Und nicht zuletzt müsse eine Stadträtin oder ein Stadtrat mehr verdienen als das eigene Top-Kader. Da liegt der Maximallohn bei gut 200'000 Franken.

Volk entscheidet

Das letzte Wort in der Diskussion zu den Löhnen der Stadtregierung hat nun die Bevölkerung. Die Initiative und der Gegenvorschlag, der weniger weit geht, kommen im nächsten März an die Urne.

Regionaljournal Zentralschweiz, 12:03 Uhr.