Zum Inhalt springen

Zentralschweiz PC-21 Lärm: Luftwaffe setzt in Emmen Testhörer ein

Der PC-21 ist laut. Die Luftwaffe möchte mit neuen Propellern das Problem entschärfen. Rund 50 Testpersonen wurden am Dienstag nach Emmen eingeladen, um zu beurteilen, welche Propellermodelle leiser empfunden werden. Solche subjektive Tests sind eine Premiere.

Durchgeführt wurde der Lärmtest von der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa. Rund 50 Testpersonen haben sich auf ein öffentliches Inserat gemeldet, sagt der Testleiter und wissenschaftliche Mitarbeiter der Empa, Beat Schäfer. «Wir haben aus verschiedensten Gruppen Personen ausgewählt, einerseits Flugzeugfans, andererseits solche die kritisch eingestellt sind und auch neutrale Testhörer», sagt Beat Schäfer.

Die Testpersonen wurden direkt neben der Lande- und Startbahn des Flugplatzes Emmen auf Bänken platziert. Während die drei Testflugzeuge, jedes mit einem anderen Propeller-Modell ausgestattet, immer wieder über die Köpfe der Testpersonen hinweg flogen, mussten die Probanden beurteilen, wie sie den Lärm empfunden haben und welches Flugzeug am wenigsten laut war. Die Testpersonen wussten nicht welches Flugzeug welchen Propellertyp montiert hatte.

Habe kaum Unterschiede gehört.
Autor: Testperson

«Es war sehr schwer einen Unterschied zu hören. Ich habe eine Weile gebraucht, bis ich minime Unterschiede gehört habe. Die Flugzeuge sind einfach insgesamt sehr laut», so eine Testperson nach den Probeflügen gegenüber dem «Regionajournal Zentralschweiz».

Der Lärm des Armee-Trainingsflugzeugs PC-21 ist seit längerem ein Politikum. Da das Problem vor allem bei den Propellern geortet wird, hat die Luftwaffe neue Propeller entwickeln lassen. Zusätzlich zu den subjektiven Lärmtests, hat die Empa auch technische Lärmtests durchgeführt. Die Resultate beider Tests werden dann zusammen ausgewertet. Die ersten Resultate werden in ungefähr zwei Monaten erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Das ist kein Lärm sondern Motorengeräusch. Und der gehört nun mal dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gaja Sarasin, Engadin
    Weder Kölliken, noch Basel, noch Kt. Zürich gehören zur Zentralschweiz! Das Lärmproblem findet sich aber vorab im Kanton Nidwalden und angrenzend. Das tagelange Geheule der PC21 über den Köpfen kann einem schon auf den Nerv gehen. Die Bewohner um den Flugplatz Buochs/Ennetbürgen können einem wirklich leid tun. Gerade hier wäre ein leiserer Flieger von Nöten. Also, Nichtbetroffene: Schön maulhalten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Komische Züge hat es in der Schweiz angenommen. Ein Flugzeug, das die meisten Schweizer im Alltag gar nicht zu sehen und zu hören bekommen, muss leiser werden. Und das nur, weil da "sog. Armee-Abschaffer" diesen Lärmpegel nutzen um der Pilatus wieder mal an den Karren fahren zu können. Würde man den politischen Lärmpegel der GSoA & Co. auch mal messen ? (smile) Da wäre viel zu machen !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen