Zum Inhalt springen

Pilatus-Businessjet PC-24 ist bereit zum Abheben

Das Flugzeug der Nidwaldner Flugzeugbauer hat die Zulassung durch die europäischen und amerikanischen Behörden erhalten.

Legende: Video Business-Jet von Pilatus startbereit abspielen. Laufzeit 0:32 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 08.12.2017.

Pilatus habe am Donnerstag das Typenzertifikat der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) und der US-Behörde Federal Aviation Administration (FAA) für den ersten Schweizer Businessjet erhalten, teilte der Nidwaldner Flugzeughersteller am Freitag mit.

Die Zulassung ist der wichtigste Schritt bei der Entwicklung eines Flugzeugs.
Autor: Oskar SchwenkPilatus Verwaltungsratspräsident

Im Januar soll der erste verkaufte Jet in die USA überflogen und vor Ort an den Kunden übergeben werden. Im Jahr 2018 sollen insgesamt 23 der 84 bestellten PC-24 an Kunden in der ganzen Welt ausgeliefert werden.

Die Anforderungen, ein solches Flugzeug zu zertifizieren, seien heute extrem hoch und hätten auch Pilatus vor grosse Herausforderungen gestellt, schreibt das Unternehmen. Das Ziel, das Entwicklungsprojekt PC-24 noch 2017 abschliessen zu können, sei nun aber kurz vor Jahresende erreicht worden.

Schwierige Tests für Zulassung

Für das Zertifizierungsprogramm sind die Prototypen weltweit 2205 Stunden geflogen. Dies unter Extrembedingungen wie eisige Kälte, extreme Hitze, in grosser Höhe und am Geschwindigkeitslimit. Dazu kommen Tests wie beispielsweise Vogelschlag.

Bei diesem Test werden tatsächlich zwei Pfund schwere Vögel mit Kanonen auf das Flugzeug geschossen. Dann wird geschaut, ob der Jet beschädigt wurde. «Eine Einbuchtung darf es geben, jedoch darf nichts kaputt gehen, das die Flugsicherheit beeinträchtigen würde», erklärt Schwenk. Vogelschläge seien sehr häufig im Flugalltag.

Beim Vogelschlag schiesst man mit einer Kanone einen zwei Pfund schweren toten Vogel mit hoher Geschwindigkeit auf das Flugzeug.
Autor: Oskar SchwenkPilatus Verwaltungsratspräsident

Über ein Jahrzehnt am PC-24 gearbeitet

Pilatus hatte das Projekt vor vier Jahren erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Intern werde am Super Versatile Jet schon seit elfeinhalb Jahren gearbeitet, schreibt der Flugzeugbauer. In das Programm investierte Pilatus über 500 Millionen Franken. Dazu kämen über 150 Millionen Franken, die Pilatus in Gebäude und modernste Maschinen am Werkplatz Stans gesteckt habe.

Die Warteliste für Bestellungen des PC-24 ist seit geraumer Zeit voll. Wer sich ein Modell vorbestellen konnte, musste dafür 9 Millionen US-Dollar zahlen. Der Preis werde nun nach der Zulassung um vielfaches höher sein, meint Oskar Schwenk. Ein PC-24 wird dem Staatspräsidenten von Botswana ausgeliefert. Drei erhalten die Flying Doctors aus Australien. Und auch der Bundesrat hat einen Business-Jet aus Stans bestellt.

Der PC-24

Der PC-24

Der Jet bietet je nach Ausbau bis zu zehn Personen Platz und hat eine Reichweite von rund 3600 Kilometern. Das 17 Meter lange Geschäftsflugzeug mit grosser Frachtluke soll auch auf kurzen Sand- und Schotterpisten starten und landen können. Die Maximalgeeschwindigkeit beträgt 815 Stundenkilometer.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Es gibt sie noch, die Unternehmen die Produkte erster Güte herstellen: Uhren, Eisenbahnen und eben auch Flugzeuge! Jetzt ist noch die Tourismusindustrie gefordert Premium anzubieten, damit dann diese Businessjets auch den Weg zurück in die Schweiz, und wenn möglich sogar zu dem in Zukunft besser ausgebauten Flugplatz Stans-Buochs finden!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schwarb (Schwarb Walter)
    @Steff Stemmer: Man kann auch immer alles schlechtreden. Pilatus hat ein tolles Produkt auf den Markt gebracht, ich bin bestimmt kein selbsternannter Eidgenosse, aber ich freu mich für die Firma, auch wenn dort einige Ausländer arbeiten und Teile importiert werden, anders geht es heute ja gar nicht. Also, halten Sie den Ball flach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    «Geschäftsflugzeug mit grosser Frachtluke soll auch auf kurzen Sand- und Schotterpisten starten und landen können» - ist das Werbung für Schmuggler und Schlepper?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen