Pirmin Schwander tritt als Präsident der Auns zurück

Überraschend hat der Schwyzer SVP-Nationalrat Pirmin Schwander das Präsidium der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) abgegeben. Grund für Schwanders Rücktritt sind gesundheitliche Probleme.

Pirmin Schwander

Bildlegende: Pirmin Schwander, SVP-Nationalrat aus dem Kanton Schwyz, übernahm das Präsidium 2004. Keystone

Der 52-jährige Schwyzer SVP-Nationalrat habe den Vorstand am Freitag über seinen Rücktritt informiert, sagte Werner Gartenmann, der AUNS-Geschäftsführer auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Der Entscheid sei überraschend gekommen.

Schwander stand rund zehn Jahre lang an der Spitze der AUNS. Er hatte das Präsidium der Organisation 2004 von Christoph Blocher übernommen, der die AUNS 1986 zusammen mit Otto Fischer gegründet hatte.

Als Nachfolger schlug Schwander den 31-jährigen St. Galler SVP-Nationalrat Lukas Reimann vor, der seit 2000 Vorstandsmitglied der AUNS ist. Die Mitgliederversammlung folgte am Samstag dem Vorschlag und wählte Reimann einstimmig zum neuen AUNS-Präsidenten. Schwander selbst konnte an der Versammlung nicht teilnehmen.

Sein Nationalrats-Mandat werde Pirmin Schwander aber behalten. «Wir haben keine Signale von ihm erhalten, die in eine andere Richtung deuten würden», sagte Xaver Schuler, Präsident der SVP des Kantons Schwyz, auf Anfrage des «Regionaljournals Zentralschweiz».