Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Polizei jagt Temposünder in Luzern mit modernen Geräten

Die Radaranlagen in der Stadt Luzern werden bis 2015 durch technisch raffiniertere Geräte ersetzt. Sie können Rotlichter und Geschwindigkeit gleichzeitig überwachen. Zudem werden zwei mobile Radarkästen angeschafft.

Eine mobile Radaranlage mit eingeklappten Rädern.
Legende: Die mobile Radaranlage wird auf einem Anhänger transportiert und im ganzen Kanton Luzern eingesetzt. zvg

Derzeit verfügt die Polizei in Luzern über fünf Geschwindigkeitsradare und drei Rotlicht-Überwachungsgeräte. Diese kommen abwechselnd an 43 Standorten in der Stadt verteilt zum Einsatz.

Künftig würden sechs Geräte an 25 Fixstandorten eingesetzt, teilt die Luzerner Polizei am Mittwoch mit. Die neuen Geräte machten es möglich, dass beide Übertretungen geahndet werden könnten, wenn jemand zu schnell und bei Rotlicht über eine Kreuzung fahre.

Schutz gegen Vandalen

Die Blechpolizisten würden zudem über einen Schutz gegen Vandalen verfügen. Versuche jemand ein Gerät aufzubrechen oder zu beschädigen, werde automatisch die Polizei alarmiert.

Die beiden mobilen Anlagen könnten ohne Überwachungspersonal betrieben werden. Sie kommen gezielt an jenen Orten zum Einsatz, wo gemäss Statistik zu schnell gefahren wird oder häufig Unfälle passieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.