Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Polizeikommandanten und Schuldirektor hatten Streit

Die interkantonale Polizeischule Hitzkirch (IPH) soll sich stärker auf ihren Grundauftrag konzentrieren. Diese Forderung der Zentralschweizer Polizeikommandanten führte im März zum Abgang des Schuldirektors.

Drei Polizeianwärter machen Pause.
Legende: Polizisten aus elf Kantonen werden an der IPH in Hitzkirch ausgebildet. Keystone

Der Direktor der interkantonalen Polizeischule Hitzkirch musste seinen Posten wegen eines Streits mit den Zentralschweizer Polizeikommandanten räumen. Das lässt sich aus einem Bericht der interparlamentarischen Geschäftsprüfungskommission herauslesen. Sie hat sich mit dem Abgang des Schuldirektors beschäftigt.

Streitpunkt zwischen dem Direktor und dem Schulrat, in dem die Polizeikommandanten der elf Konkordatskantone sitzen, war die künftige Ausrichtung der Polizeischule.

Insbesondere die sechs Zentralschweizer Polizeikommandanten verlangten laut dem Bericht von der Schule einen grundlegenden Kurswechsel. Sie solle sich auf die Grundausbildung von Polizisten konzentrieren. Das Geschäft mit Dritten solle dagegen zurückgefahren werden.

Diese Forderung stösst bei der interparlamentarischen Geschäftsprüfungskommission auf wenig Verständnis. Mit Ausbildungsleistungen für Organisationen wie die Bahnpolizei und der Vermietung der Schulgebäude als Seminarort generiere die Schule Einnahmen. Dank diesen Geldern müssten die Konkordatskantone weniger an die Schule bezahlen.

Trennung war unumgänglich

Die Kommission befürchtet, dass die Kantone bei einem Kurswechsel verstärkt zur Kasse gebeten würden. Sie kritisiert auch, dass die Zentralschweizer Polizeikommandanten an den bestehenden Gremien und Instanzenwegen vorbei operierten und intervenierten.

Die Kommission kommt zum Schluss, dass ein Verbleib des Direktors an der Schule nicht mehr denkbar war, weshalb die Trennung im gegenseitigen Einvernehmen unumgänglich geworden sei. Zu diesem Schluss sei Christoph Tanner selber auch gekommen.

Der Abgang wird Christoph Tanner mit einer Entschädigung in der Höhe eines Jahreslohnes erleichtert. Das sind 200'000 Franken. Sie wird mit den Bestimmungen des Luzerner Personalrechts begründet. Mit der Zahlung habe eine allfällige gerichtliche Auseinandersetzung vermieden werden können.

Zudem lobt die Kommission die grossen Verdienste Tanners bezüglich Aufbaus der Polizeischule. Sie wünscht sich, dass auch ein künftiger Direktor in seinem Handlungs- und Gestaltungsspielraum nicht zu stark eingeschränkt werde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sibylle Tanner, Emmetten
    Für mich hätte es durchaus eine andere Lösung gegeben. Diese unhaltbaren Vorwürfe und vorallem die persönlichen Angriffe und Intrigen zu untersuchen, zu bekämpfen und zu unterbinden, und zwar frühzeitig. Die Politik hat ihre Veantwortung nicht wahrgenommen - weder politisch, noch persönlich noch sozial - lieber hat man geschwiegen und den Weg des geringsten Widerstandes gewählt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen